— 256 — Jtem Frastens .iij. s. (ad sanctum cornelium ij s/ Muren xiiij s/ Thysis9) 
10/ Summa .xiiij lib. d vij. s. d / .Collecta./ .Jn Decanatu sub Langaro./ . . . . Jtem Baltzers .xij. s. meza- norum/ Jtem Trysen .iij. s const12./ Jtem S c h a n .viij14. s. const / Jtem E s c h a n .vj. s. const./ Jtem Muren .vij. s, const./ Jtem Tysis .iiij. s, const./ Jtem Bender15 .j. Ib const./ Jtem Gampz" .ij. Ib costanc./ Jtem S a x .xviij. s. constan./ . .17/ Summa18 xx. lib d xiiij s d viiij. d Suma sumarum. hie disent der E t s c h lxxij. lib const. iij. s d 
Jtem Frastens .iij. s. Summa .xiiij. Ib. dn. vij. s. dn./ Collecte, in der Dechny. v n - der der Lanquart / . . . Jtem Baltzers. .xij. s. mail11./ Jtem Trisen .iij. s. cost13./ Jtem S c h a n .viij. s. cost./ Jtem Esch an .vj. s. cost./ Jtem Muren .vij. s. cost/ Jtem D y s i s .iiij. s. cost./ Jtem B e n d o r 
15 .j. Ib. cost./ Jtem G a m p s 
18 .ij. Ib. cost/ Jtem Sax .xviij. s. cost./. . Summa18 .xx. Ib. dn. xiiij. s. dn. viiij. 
dn. I. . . . Summ dero suman hie disent der E t s c h .lxxij. Ib. cost. iij. s. dn. Urbar B der Domkirche Chur im Bischöflichen Archiv Chur, S. 135, 138 — 140 (oben linke Spalte). Auf dem 4. Blatt des Urbars auch als «B. I», von Bruckner, Scriptoria medii aevi Helvetica (1935) I, S. 66 irr- tümlich als «D» bezeichnet. Aus. dem Ende des 14. Jht. Datierungen im Text auf 1371, 1380, 1381, 1390. Im Ganzen 427 S. (21 X 28 cm), wovon 403 ge- zeichnet. Der Text ist von mehreren gleichzeitigen Händen geschrieben, hat aber auch Einschübe und Nachträge. Die obige Kollekte weist jene Schrift auf, die in der 1. Hälfte des Urbars am meisten vorkommt und gehört noch dem 14. Jht.' an. — Urbar D der Domkirche Chur im Bischöflichen Archiv Chur fol. Iiij, liiij' - lv' (oben rechte Spalte). Auf dem 1. Blatt auch als «B. II» bezeichnet, was bei der Abhängigkeit von B. I sehr richtig ist. Bruckner a. a. 0. bezeichnet den Band irrtümlich einfach als «B». Aus dem Ende des 14. Jht. Datierungen im Text auf 1374, 1388 usf. Nachträge. 134 Folien (22X 29 cm), gezeichnet I - CXVI. Die Kollekte gehört dem 1. Hauptteil des Ban- des an, der eine deutsche Uebersetzung des Urbars B. darstellt, und weist die darin hauptsächlich vertretene Schrift auf, die noch dem 14. Jht. angehört.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.