— 243 — 118. Feldkirch, 1363 März 12. Graf Rudolf von Montfort-Feldkirch verkauft Bruder Kon- rad von Bendern zwei Wiesen. Ich, Graf Rudolf von Montfort, Herr zu Feldkirch, verkünde künd vnd vergih offenlich an disem brief, allen den die in sehent, alder hoerent3 / lesen, daz ich mit guoter2 vorbetrahtung, nah Ravt4 miner Erben, vnd Amptlüten. han ze kovfent5 geben reht Redlich, vnd ze / rehtem aigen - - dem erberen Gaistlichen herren. Bruoder2 Cuonraten von Pendor6 Jaeklis7 Mu- rers8 saeligen7 sune, vnd sinen erben / ob er enwaer7. Die wisen genant des Luppners wisen in Natzow9, vnd dar zuo2 zwai mannmat Hoewahs3 in Natzow gelegen vndert / der selben des Luppners wisen. Die selben baid wisan mit Grund mit Grat, mit wun, mit waid, mit Steg, mit weg, mit / wasserflüssen. vnd mit aller zuogehoerd10. han ich im, vnd sinen erben ze rehtem aigen ze kovfent5 geben für vnbekümbert / ledig vnd los. vmb zehen phunt phenning, alles guoter2 Costentzer münss. der ich aller gar von im gewert bin - - Des alles / ich vnd min erben, sin vnd siner erben guot2 wem sin soellint3, nah reht, wa es inen iemer notdürftig wirt, an Gaistlichem / oder an Weltlichem geriht - - Dis kovfes5 ze Vrkünd gib ich Graf Ruodolf2 von Montfort herr ze Veltkilch. Bruoder2 / Cuonraten2 von Pendor vnd- sinen erben, disen brief mit minem Jnsigel behenktem für mich vnd min erben. Vnd ward / dirr brief ze Veltkilch geben, do man zalt von Cristes gebürt Drüzehenhundert iar, vnd Drü vnd sehtzig Jar / an sant Gregorien tag in der Vasten. Uebersetzung Ich, Graf Rudolf von Montfort, Herr zu Feldkirch verkünde und bekenne öffentlich mit diesem Brief allen denen, die ihn sehen oder lesen hören, dass ich mit guter Vorbetrachtung, nach Rat meiner Erben und Amtsleute, zu kaufen gegeben habe recht, redlich und zu rechtem Eigen dem ehrbaren geistlichen Herrn Bruder Konrad von B e*n d e r n , Jäkli Murers seligen Sohn, und, falls er nicht mehr wäre, seinen Erben, die Wiesen genannt des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.