— 216 — Zur Sache. Siehe die bei Krüger a. a. 0. zusammengestellten Regestei. n. 260, 261, 271, 286, 292, 294 und 298. Der ganze Handel ist zusammenhängen ; dargestellt bei Krüger und Diepolder, beide a. a. 0. Vgl. auch oben die Ui künde vom 25. Januar 1342. 1 Gemeinde Tomils, Domleschg. 2 Hermann von Arbon. 3 bei Ziegelbrücke, Gemeinde Schanis, Kt. St. Gallen. 4 Heinrich, Walther, Christoph und Donat von Rhäzüns. 5 Gemeinde Seth, Vorderrheintal. 6 Hans von Rietberg. Burg Rietberg in der Gemeinde Pratval, Domleschg. 7 e über o. 105. 1344, Februar. Witwe Menga Bruspach und ihre Kinder Adelhaid, Katerina und Cunradus kaufen sich von Graf Hartmann III. von Sargans zu Vaduz los und unterstellen sich der Kirche S. Maria zu Chur. Nouerint vniuersi quod anno domini M. CCC. xliiij in mense februario Menga Relicta1 quondam. / Johannis dicti Brus- pach Adelhaid filia eius Katherina filia eius et Cun- radus filius cum omnibus3 / ipsorum heredibus emerunt se a comite Hartmanno de Sarigans3 cui4 jure proprietatis / pertinebant. cum hac condicione quod in antea pertinere debeant Sancte Marie5 in ecclesia / Curiensi et pro iure8 debent in per- petuum senior ex ipsis qui sunt et7 qui erunt in vita / sua annua- tim8 cum sex denariis. post mortem cum xij dcnariis constan- tiensium. et de hoc dicunt / se habere litteras Comitis predicti. Uebersetzung Es sei allen bekannt gemacht, dass im Jahre des Herrn 1344, im Monat Februar, Menga die Witwe des Johann, genannt Brus- pach, Adelhaid seine Tochter, Katherina seine Tochter und Konrad der Sohn, sich mit allen ihren Erben von Graf Hartmann von Sar- gans, dem sie als Eigentum zugehörten, losgekauft haben, und die- unter der Bedingung, dass sie fortab ewiglich der Kirche S. Maria zu Chur gehören sollen, und zwar der Aelteste von denen, die jetzt leben oder die leben werden, mit sechs Denaren jährlich, nach dem Todesfall mit zwölf Denaren. Sie sagen, dass sie über diese Sache vom vorgenannten Grafen Briefe besitzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.