— 190 — Uebersetzung Wir Rudolf und Hartmann, Gebrüder, Grafen von Sargans, bekennen und verkünden allen denen, die diesen Brief ansehen oder lesen hören, dass wir zu den Heiligen geschworen haben, dein hochgeborenen Fürsten unserem lieben Herrn dem Herzog Leopold von Oesterreich und Steiermark und allen seinen Brüdern während diesem Kriege, den sie mit Herzog Ludwig von Baiern führen, ohne Hinterhalt mit 20 Helmen zu dienen. Sie gehen uns hiefür 500 Mark Silber, von denen sie uns jetzt am St. Martinstag 200 und darnach übers Jahr 300 entrichten sollen. Sollten sie sie uns aber nicht zur Zeit entrichten, so sind wir nicht zu ihrem Dienste verpflichtet, bis sie sie uns entrichtet und gewährt haben werden. Auch möchten wir dann darob ihre Leute und Güter ohne ihren Zorn gewärtigen zu müssen belangen und angreifen können. Erlitten wir in ihrem Dienste nur unmerklichen Schaden, so sollen wir deshalb des Dienstes nicht enthoben sein. Doch mögen wir dann je nach der Höhe des Schadens weniger leisten, bis sie uns den Schaden wieder entgolten haben werden. Wir sollen unseren vorgenannten Herren auch helfen und dienen mit unserer Festung Schmalnegg und mit allen unseren Festen, die wir in Churwalchen haben, und sollen für sie wachen in jeder ihrer Kriegsnot, wann und wie oft sie dessen bedürftig wären. Wenn unser Bruder Graf Heinrich oder seine Diener zu unseren vorgenannten Festungen reiten würden, so sollen sie das ohne Schaden unserer vorgenannten Herren und ihrer Die- ner und Helfer tun. Des zu Urkund haben wir unsere Siegel an diesen Brief gehängt, der gegeben ward zu Brugg am Mittwoch vor dem St. Bartholomäustag, im Jahre 1324 nach Christi Geburt. Tschudi, Chronicon H e \ v e t i c u m (Basel, 1734), I. S. 301—302, mit der Angabe «Litera- Swiz». Regesten. Vanotti, Geschichte der Grafen von Montfort (1845), S. 281. Krüger, Die Grafen von Werdenberg, in Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte, St. Gallen 1887, n. 223 und S. 297—298. Literatur. Kaiser-Büchel, Geschichte des Fürstentums Liechtenstein (1923), S_ 202. P. Diebolder, Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, 1935 S. 7, 1939 S. 39 — 40.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.