189 — 92. Brugg, 1324 August 22. Die Brüder Rudolf und Hartmann, Grafen von Sargans, (letzte- rer später zu Vaduz), verpflichten sich gegen 500 Mark Silber, dem Herzog Leopold von Oesterreich und seinen Brüdern mit 20 Helmen gegen Ludwig von Bayern zu dienen und mit ihrer Festung Schmalnegg und allen ihren Festen in Churwalchen ge- wärtig zu sein. Wir Rudolf1 und Hartmann2 Gebruederen3 Grafen von Sangansz verjechend und tund kund allen den die disen Brief ansechend oder hoerend4 lesen, dasz wir zu den Heiligen gesworen hand den Hochgebornen Fuersten3 unsern lieben Herrn Hertzog Luepolten3 von Oesterrich4 und Styr und allen sinen Bruedern3 ze dienen disen Krieg5 usz, den Si hand mit Hertzog Ludwigen usz Beiern, mit zwentzig Helmen one Gevaerde0, und gebend uns darumb 500. Marek Silbers, dero si uns richten sollend nun zu Saut Martins-Tag 200. und darnach ueber3 ein Jar 300. Waer6 aber dasz si uns nit. richtind ze den Ziten, so sind wir Jnen Dienstes nit gebunden, untz si uns desz gutes Gericht ald gewert habend, und muegend3 darum Jr Luet3 und Gut an- griffen on allen Jren Zorn. Wer ouch dasz wir in Jrem Dienst naemind8 keinen Schaden, der mercklich weri, darumb sind wir unsers Diensts nit ledig, und moegend4 doch so vil dest minder fueren3, darnach und sich der Schad zuechet3 on alle Gevaerde", untz dasz si uns den Schaden wider uszgerichtend. Wir sollend ouch den vorgenanten unseren Herren Jren Helffern und Dienern mit unser Vesti Schmalnegge7 und allen unseren Vestinen, so wir zu Churwalchen hand, warten zu allen Jren Nöeten4, wenne und wie dick si das bedoerffend4. Waere6 ouch dasz unser Bruder Graf Heinrich8, ald sine Diener uff die vorgenanten unser Vestinen rittend, das soellend4 si tun den vorgenanten unsern Herren Jrn Helffern und Dienern unschaedlich6. Und desz ze Urkund hand wir unsere Jnsigel gehenckt an disen Brief, der ward geben zu Brugk9 am Mitwuch vor Sant Bartholomeus-Tag, nach Chrisli Geburt druezechen3 hundert Jar, und darnach vier und zwentzig Jare. 1 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.