— ll — Hannibal zu Hohenems." Die fettgedruckten Daten bezeichnen Ur- kunden über die Brandisischen Freiheiten, die heute fehlen; sie wur- den nach einem Vermerk aus dem Jahre 1968 dem Negierungsarchiv von Dr. A. Schiidler zurückgegeben, sind aber derzeit nicht auffindbar. Kaiser-Büchel erwähnt in der Chronik noch eine weitere Ur- kunde, nämlich die von Kaiser Albrecht II. vom Jahre 1439 für Wolfhart III. von Brandts, über deren Verbleib nichts bekannt ist. Gemäß den Aufzeichnungen im Innsbrucks? Archiv (siehe „Liechtensteinische Urkunden im Landesregierungsarchiv Innsbruck", Jahrbuch des Hist. Vereins 36. Bd.) wurden diese Freiheiten von Kaiser Maximilian auch dem Grafen Rudolf von Sulz im Jahre 1514 verliehen. Der Wortlaut dieser Urkunde dürfte derselbe ge- wesen sein, wie in der Urkunde vom 2. August 1567 mit Ausnahme des Namens des Beliehenen. Es wurden demgemäß im Zeitraum von 366 Jahren 14 kaiser- liche Urkunden über die Brandisischen Freiheiten an die Besitzer der Grasschaft Vaduz und der Herrschast Schellenberg ausgestellt. 3. Die Urkunde des Hofgerichtes von Rottweil vom 7. März 14K5. In zuvorkommender Weise hat die Fürstliche Regierung die Kosten sür die Entzifferung dieser Urkunde übernommen. Durch Vermittlung des Herrn Staatsarchivars Dr. Largiader in Zürich übernahm Dr. Paul Kläui in Zürich die Entzifferung und er gibt folgenden Text an: ^ir grsve ^olignns von 8ulc?, liokrieliter von lies sllertlureli- luentigste» fürsten un«l Iierren nern I^riilricns, Koeiniscnen liüiser, 2u slien teilen nierers cle? riens, xuo Hungern, Oslrnseien, Lrosoien etc. launig, liereangen ?un desterreicli 
uixl 2U» Ztevre, unsers uller gneiligisten nerren, gexvslte s» siner ststt ull sinem liov« xn Rntxvil, oeliennen oilennlicn uncl tuen Icunt mit cliseni orieve gllen tlen, «lie in snsenen oder l,oren<> lesen, ilss >vir ?u gerielit gesessen sincl ulk tlein nove ?u Rot̂vil sn lier »Ilenen Irven ligiserliclien strsus ul iliesen t-»ß, sIs - liünllen sinen lrvlisit oriev von unser- sllerclurelilueliligisl, !> türsle ^
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.