— 40 — Ludwig von Sulz, wie Kaiser-Büchel erwähnt, auf Grund der Ur- kunde König Sigismund vom Jähre 1430 eine eigene Bestätigung sür den Blutbann verlangte um so die Anmaßung fremder Gerichte abzuweisen und diese Urkunde wurde dann immer wieder erneuert. Sachlich und rechtlich ist über die Urkunden selbst wenig zu sa- gen, da sich die Besprechung ihres Inhaltes mit der Besprechung der Brandisischen Freiheiten deckt. Es mag jedoch für eventuelle Ver- gleichszwecke der Text der ersten Blutbann-Urkunde hier folgen: Wir Rudolk der Arider von (Lottes gnsden Lrwelter Kömiseber Kaiser nu sllen Teilten Nerer des Reiebs in (Germanien, nu Hungern, öebeim, Oslinslien, Kroatien und Lelavonien, Kllnig, Lrnbernog nu Oesterreieli, Hernog nu Rurgundi, nu Lrabant, nu Ltevr, nu Xsrndteu, nu Lrsin, nu Luxemburg, nu Wirtemberg, Ober und leider 8cblesien, ?ürst nu Lebwsben, Nsrggrsve des Heiligen Römiseben Reiebs nu öurgsw, nu Nsrbern, Ober und ^ider Lsusnin, t?ekürster t̂rsve nu Usbspurg, nu ?vrol, nu Rkirdt, nu Xiburg und nu <^örtn und Lsndtgrsve in LIssss, Herr suk der Windiseben NsreK, nu Ror- tenaw und nu Lslins etc. bekennen okkentlieb rnit disern öriek und tbuen Kundt sllerinenigelieb, dss unns der Wolgeborn unser und des Reiebs Lrbbokriebter nu Rotwevl und lieber getrewer Carl Ludwig >?rsk nu 3uln und Lsndtgrsk im Xleggew undertbenigelieb sngeruekken und gebetten, dsü wir Ime den Lsnn über dss bluedt nu ricbten in seinen Herrscbskten Vsdutn, Lebellenberg und Rlumen egg, so von unns und dein Heiligen Reicb nu lieben rürt, und von den ?revberrn nu RrsndiL sn seine Voreltern und Ime Komen und Ime vermög deren nwisoben Ime und seinen Rruedern getrokknen Rruederlieben ^btbsilung und Vergleiebung von unns sls Regieren- dem Römiseben Xsiser von newen nu leben nu ersuecben und nu- empksben gepürt, nu leben nu verleiben gnedigelicb geruebten. Oeti bsben wir sngeseben, sein (̂rsk (üsrl 1>udwigs nu 8uln diemütig nimlicb bitt, sueb die geborssmen tbrewen und willigen dienste, so seine Voreltern und vstter unsern löblicben vorksbrn sm Heiligen Reiebe Römiseben Kaisern und Xünigen vederneit unverdrossenlieb ernsigt und bewisen bsben, und Lr unns und dem Heiligen Reiebe gleieber gestslt tbuet und binküro nu tbuen geborssmlieb erpüttig ist, sucb wobl tbuen mag und solle, und dsrumb mit wolbedaebtem muetb, guetem ratb und recbter wissen ermelten Larl Ludwigen braven nu Luln beriirten öluedtbann in den dreven Herrsebgkkteu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.