— 150 — Druck. Mohr, Cod. dipl. II. (1852), No. 61. Literatur. Büchel, Gutenberg bei Balzers, Jahrb. des Hist. Vereins für das Fürsten- tum Liechtenstein 14 (1914), S. 25 mit der Bemerkung, dass »Heinrich von Frauenberg um das Jahr 1290 seinen Wohnsitz von Ruschein weg nach Guten- berg verlegt hatte«. J. G. Mayer, Geschichte des Bistums Chur I. (1907), S. 260. 1 Vicosoprano im Bergell. } Curyallie emendiert Mohr. Alter Name fü- das churwelsche Land. 3 Gemeinde Flims. 4 Marmels im Oberhalbstein. 5 Schauenstein, Gemeinde Cazis. 0 Bergell. it. Bregaglia. 7 Das alte röm. Murum. dtsch. Castelmur im Bergell. Daselbst die Ritter von Castelmur. 8 Mohr liest irrtümlich Taverna. • Vercelli. 10 Como. 68. Auszug Wertlenberg, 1294. Abt Berchtold von St. Johann im Thurtal1 vergleicht sich mit Berchtold Kurz, der seinen eigenen Herrn erschlagen, welcher Ver- gleich von Leuten aus Churrätien, so von Wilhelm von Richenstein, bezeugt wird. . . . Dis gischach zi Werdinberg in Uolrichs hus, des Li ts eher2, da zigegin warint, die hie nach geschribin stant, die ouch dir selbe schidung gezuge sint: Grave Hug von Werdin- berg3. Her Herman von S u 1 z b e r g 
4. Her Wilhelm von R i c h i n s t e i n5. Her Wernher Gotschalch. Henr(ich) der amman von Grabz. Uolrich unde Arnold der Koch, unde Wilhelm von sant Johanne unde andir bidirbir lute genuoge, in dem jare, do man zalte von Gottis giburte zwelf hundirt unde vier unde nunz jar. Original St. Gallen P. P. 5. B. 25. Das Siegel des Grafen Hug von Werdenberg, Vogt des Kosters. St. Johann, fehlt. Das des Abtes ist stark be- schädigt. Ein Bruchstück des Konventssiegels von St. Johann ist eingenäht, o über u im Namen »Uolrich« und im Worte »genuoge«.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.