— 78 — Gewißheit ergeben, daß auf dem Eschner-Lutzengüetle eine jungstein- zeitliche Siedlung bestand. (Jungsteinzeit oder Neolithikum zirka 3000 — 1800 v. Chr.) Da es nun nicht mehr möglich schien, einen größeren Komplex auf diese Weise auszugraben, sollte zunächst der Charakter der an- geschnittenen Mauer festgestellt werden. Diese wurde nun auf eine Strecke von 7 Metern freigelegt. Sie verläuft vom Erabenrand gegen Norden und ist 70 bis 80 cm breit und 60 bis 70 cm hoch (s. Plan I und Tafel ^). An einer Stelle, bei Längenmeter 10, wurde die Mauer einen Meter breit abgebrochen. In den mit schwarzer Erde durchsetzten Zwischenräumen und unmittelbar unter der Mauer fanden sich spätbronzezeitliche Scherben; darnach könnte sie der späten Bronzezeit angehören. Leider konnte aber auch die Untersuchung der Mauer nicht vollständig durchgeführt werden. Es muß erst bei der nächsten Grabung ihre weitere Ausdehnung festgestellt werden, wobei dann vielleicht ihr Zweck ersichtlich wird. Bei Längenmeter 10 ist möglicherweise eine Abzweigung vorhan- den, die auch noch weiter verfolgt werden müßte. An der östlichen Seite der Mauer wurde nun in die Tiefe ge- graben, um eine gut sichtbare, klare Schichtenfolge festzustellen. Wegen der großen Tiefe der Fundschichten war es aber nicht möglich, auf einer längeren Strecke den fundleeren Moränenboden der gan- zen Länge nach zu erreichen. Nur an einer Stelle konnten wir bis auf den Grund gelangen ss. Plan). Bei Meter 4, Schnitt v — O ergab sich dabei an der 3,80 Meter hohen Wand folgendes Schichtenbild (s. Plan II)'. 1. Dunkle Schicht, unmittelbar unter dem Humus 60 cm 2. Hellere, aschgraue Schicht 60 
cm 3. Brandschicht, dunkel, mit Steinen und Kohle durchsetzt 20 cm 4. Erauschwarze Schicht 80 cm 5. Lehmige, rotgelbe Schicht 12 cm 6. Graue Schicht 28 cm 7. Gelbes Lehmband 5 cm 8. Eraugelbe, mit Kohle untermischte, tiefste Schicht 
115 cm Schicht 1 und 2 erschienen ursprünglich gleichmäßig schwarz, die untere Hälfte färbte sich« dann allmählich aschgrau, so daß die im Plan einfarbig eingezeichnete Schicht in zwei Teile geschieden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.