— 67 — Pergament-Rodel im Archiv des Klosters Pfävers im Stiftsarchiv St. Gallen, 65,5 X 30 cm. Rechts unten ein Ausschnitt von 28 X 13,8 cm. Caro- lingische Minuskel mit noch runden Formen und Neigung zur gotischen Cursive, wie Bie in Privaturkunden vorkommt, aber in Anlehnung an die diplomatische Minuskel der öffentlichen Kanzleien. Die Schrift ist eher breit als hoch und weist wenig Neigung zu den eckigen Formen der Gotik auf. Auf dem Pergament- blatt stehen folgende Signaturen von neuzeitlicher Hand: «No. 65», «No. 2 lit. o», «F. XXV.». Mit roter Tinte: «Gew. C, Kasten V, Zelle 41». Mit Bleistift: «I. 13, 1». Datierung. Max Gmür, Urbare und Rödel des Klosters Pfävers, S. 16, Nr. 3 datiert diesen Rodel auf ca. 1300. Die Schrift des obigen RodelB ist jedoch im all- gemeinen eine solche, wie sie sonst gegen das Ende des XII. Jahrhunderts vor- kommt. Das Studium der Pfäverser Urkunden ergibt jedoch, dass die Ent- wicklung der Schrift in Pfävers, wie übrigens auch in andern rätischen Scrip- torien, so z. ß. auf Neuburg bei Untervaz und namentlich zu Münster im Münstertal, retardierend ist. Pfäverser Urkunden von 1228 und 1229 zeigen indes einen noch archaistischeren Charakter als er im Obigen zu Tage tritt. Der oberwähnte Rodel dürfte also zirka zwischen rund 1200 und 1230 geschrieben worden sein. Druck. Max Gmür, Urbare und Rödel des Klosters Pfävers (1910), S. 16, No. 13. Regest. Wegelin, Regesten der Abtei Pfävers (1850), No. 116, wo die Stelle über Triesen nicht aufgeführt ist. 16. Auszug Augsburg, 1207, November 28!. König Philipp erteilt und bestätigt der Kirche St. Lucius bei Chur das Recht, dass ihre Besitzungen keinem Kastvogt unterworfen und durch Niemanden mit Auflagen belästigt werden sollen2. . . . omnes possessiones ipsius ecclesie / ab omni iure aduo- catie libere sint et absolute, nec cuique licitum sit in hiis / posses- sionibus aliquas collectas siue precariarum exactiones instituere. . . . Original im Bischöflichen Archiv Chur. Perg. 9,6/9,8 X 13,4/13,5 cm. Das an einer Schnur hangende Siegel ist sehr defekt. Thronender Herrscher. « . . . ILIPP ». Keine alten Dorsualnotizen. Signatur: «B. No. 7».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.