— 62 - Ansprüche, und es kam zu Feindseligkeiten zwischen den Leuten zu Vaduz und jenen zu 
Werdenberg. Dieser Streit 
dauerte 6 Jahre'). Auf kurze Zeit scheint sich Gras Heinrich zu Vaduz in den Besitz der Burg 
Werdenberg gesetzt zu habend. Eraf Heinrich hatte durch 
viele Fehden sich große Schulden aufgeladen. Offenbar infolge 
hiervon sah er sich veranlaßt, Alpen und Wälder teils zu verkaufen, teils als Lehen zu vergeben, darunter 
auch solche an Walliser am 
Triesnerberg^ 1391 stellte er, seinem Stiefbruder Ulrich Thüring von Vrandis einen Schuldbrief über 1609 Eoldgulden aus und verpfändete 
ihm Herrschaft und Feste Blumenegg mit mehreren Dörfern und der Vogtei Vallentschinend. Diese Blumenegger Besitzungen 
gingen 1398 von Bischof Hart- mann II. in das Eigentum der Brandis über. Doch werden dieselben 1405 nochmals nur als Nutznießung der Brandis genannt«). Ueber Ersuchen der 
Brüder Heinrich und Hartmann gab diesen der König Wenzel die Erklärung, daß 
die Grafschaft Vaduz und alle ihre 
anderen Herrschaften wirkliche Lehen des 
Reiches seien. Dies war 
am 22. Juli 1396°). Graf Heinrich zu Vaduz hatte 
noch 1395 in 
der Florinskavelle zu Vaduz einen zweiten 
Altar gestiftet, und er wurde 
nach seinem am 23. Jänner 1397 erfolgten kinderlosen Ableben 
in dieser Kapelle beigesetzt«). Sein Nachfolger 
war sein Bruder Bischof Hartmann II. von Chur. Dieser verpfändete die Grafschaft 
Vaduz seinen Stiefbrüdern Wolfhart und Ulrich Thüring von Brandis 
gegen 24 Mark jähr- lichen Geldes 
und Zinses mit dem Vorbehalte der Wiedereinlösung. Zwar wurde 1401 die Grafschaft Vaduz (mit Jagdberg) durch den König Ruprecht dem Bischof Hartmann verliehen. Dieser löste sie aber von den Brandisern nicht mehr sind. In den 
Jahren 1401 — 1409 streckten 
ihm seine Stiefbrüder zusammen 12000 fl. vor, wofür 
er sie abermals auf 
die Grafschaft ') Kaiser-Büchel: S. 222 u. f. 2) Kaiser-Büchel: S. 226. 2) Kaiser-Büchel: S. 224. 226 und 227. ->) Kaiser-Büchel: S. 229 und 231. 5). °) Kaiser-Büchel: S. 228. ?) Kaiser-Büchel: S 229 u. s.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.