— 41 — taten.erwies, später aber zu einem rücksichtslosen Gegner der Kirche wurde, weshalb ihn der Bann traf. Es wurde dann an seine Stelle der junge Friedrich II. (1215 — 1250), der Sohn Heinrich VI., zum König gewählt'). Unter den Gütern, welche Papst Jnnozenz III. 1219 dem Kloster St. Luzi bestätigte, sind neben der Kirche der hl. Maria zu Bendern und der dazu gehörigen Kapelle auch solche in Triefen und Eschen genannt^. Als Herzog von Schwaben folgte auf Friedrich II. dessen Sohn Heinrich, der 1220 zum König gewählt wurde"). Hugo I. von Montfort hatte inzwischen, offenbar als Sühne für frühere Handlungen, das Hospital St. Johann in Feldkirch ge- stiftet und mit Gütern ausgestattet«). Er starb um 1235d. Im Jahre 1225 wurde auch in unserer Gegend ein Kreuzzug gepredigt«). Hugo I. älterer Sohn Rudolf von Montfort war der erste, der sich Graf von Werdenberg-Sargans nannte und auf der Burg zu Werdenberg seinen Sitz nahm. Von seinen 2 Söhnen blieb der ältere als Hugo I. auf Werdenberg, während Hartmann I. als der jüngere die Linie von Sargans gründete d. In den 1240er Jahren, als grofze Streitigkeiten und Kriege zwischen dem Papste und dem Kaiser im Gange waren und Eegen- könige in Deutschland gewählt wurden, wütete auch in Churrätien der Kampf. Friedrich II. starb in Italien am 13. Dezember 1250, 56 Jahre alt»). Um 1249 erscheinen als Bürgen für einen Vertrag des Bischofs Volkard von Chur mit Heinrich von Flums die Ritter Boemund und Rudolf von Eschen,̂ Nachfolger des Bischofs Volkard wurde Graf Heinrich von Montfort, der dem nicht lange vorher gestifteten Predigerorden >) Kaiser-Büchel: S. 120. -1 Kaiser-Büchel: S. 129. «) Kaiser-Büchel: S. 130. 4) Kaiser-Büchel: S. 130. s) Kaiser-Büchel: S. 131. °) Kaiser-Büchel: S. 131. ?) Kaiser-Büchel: S. 134 und 142. «1 Kaiser-Büchel: S. 138. s> Kaiser-Büchel: S. 139.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.