- 39 
- fort mit der 
roten Fahne, der Grafen von Werdenberg mit der schwarzen Fahne und der Grafen von Sargans und Vaduz mit der 
weißen Fahne'). Aus 
dieser Zeit haben wir verschiedene Urkunden über Schen- kungen und Bestätigungen kirchlichen Besitzes, in 
denen solche aus unserem Gebiet 
genannt sind: 1155 bestätigt Kaiser Friedrich I. dem Kloster Weingarten zahlreiche Besitzungen, darunter einen Weinberg in Triefen-). Am 24. Oktober 1178 
nimmt Papst Alexander III. das Kloster Schanis in seinen Schutz 
und sichert ihm seine Besitzungen, darunter einen Hof in Mauren (Muron), einen 
halben Hof in Eschen (Eschans), sowie das Recht des 
Klosters aus die Kirche in Bendern (Benduro) und erteilt dem 
Kloster Zehentfreiheit von allem von ihm selbst benützten Grundbesitze usw.d Mit Urkunde vom 6. Mai 
1298 bestätigt Papst Jnnozenz III. dem Propst und dem Kloster Churwalden alle Rechte 
und Besitzun- gen, darunter im Dorfe Balzers (Balzols) 
einen Hof und Weinberg sowie 
einen Hof in Silvaplanad. Und am 24. Mai 1222 erfolgte 
durch Papst Honorius III. die Bestätigung u. a. 
eines Hofes mit Kapelle 
und Zugehör in Balzers sowie des Gutes in Silvaplana mit 
dem Zehntend. In dem schönen und ausgebreiteten 
Gebiete Hugos hatten manche edle und freie Geschlechter größere oder kleinere Besitzungen. Diese Geschlechter wurden nun zum Teile seine Dienstmannen. So die von Aspermont ob Jenins, die von Eutenberg bei Balzers, die von Schalun ob Vaduz, die 
von Fontnas in Wartau. Selbstherrliche Dynastengeschlechter 
in Hugos Grafschaft waren die von Sax, von Freudenberg und von Frauenbergd. Auch die Herren von 
Schellen- berg dürften eher den letzteren, als den Dienstmannen beizuzählen sein, indem sie eine, wenn auch 
kleine Herrschaft am Eschnerberg besaßen. 1) Kaiser-Büchel: S. 121 und 123. 2) Adolf Selbock: Regesten 1. Band 2. Lieferung Reg. 23.',. Z) Selbst: a.a.O.. Reg. 280. 4) Selbst: a.a.O.. Reg. 325. ">) Selbst: a.a.O.. Reg. 350. «) Kaiser-Büchel: S. 123.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.