— 30 — Auch ein Rechtsbuch ist 
zur Zeit des Bischofs Remedius eingeführt worden und 
zwar schon vor dem vorerwähnten 
Straf- gesetze. Nach diesem Rechtsbuche setzte der Rektor die Unterbeamten bzw. 
Unterrichter, also namentlich die Schultheißen ein. Jedoch hatte er die Gemeinden freier Grundbesitzer hiebei zu begrüßen'). Das Gerichtsverfahren war vorzugsweise germanisch, denn es wurden öffentliche Gerichtstage abgehaltend. Die Kompetenzen des Gerichtes waren in 
Strafsachen so be- stimmt, daß 
geringfügigere Frevel, wie Diebstähle von Vieh, Ver- letzung 
des Hausrechtes, unbedeutendere Grenzverrückungen von den Schultheißen, schwere Vergehen 
dagegen, sowie Anklagen gegen Mitglieder des fürstlichen Dienstgefolges, von dem 
Rektor selbst bzw. 
von dessen Statthalter in öffentlicher Versammlung zu be- urteilen waren. Der nämliche privilegierte 
Gerichtsstand bestand sür das fürstliche Dienstgefolge auch 
in Zivilsachen, jedoch nur für Klagen, die 
gegen dieses Dienstgesolge erhoben wurden, nicht aber für solche, die 
von diesem Gefolge gegen andere erhoben wurdend. Gegen den Spruch des Schultheißengerichtes war die Berufung an den Fürsten (Rektor) zulässig. Die Hofgerichtsbarkeit des Bistums und der Klöster war schon ziemlich weit ausgebildet, 
indem sie nicht bloß Unfreie und die dinglichen Rechtsverhältnisse der Höfe, sondern auch die auf diesen sitzenden 
freien Zins- und Lehensleute 
umfaßt zu haben scheint, immerhin so, daß es den 
freien Hintersassen frei gestanden ist, den öffentlichen Richter anzurufen. Auch der privilegierte Ge- richtsstand 
der Geistlichen trat schon hervord. Nach diesem Rechtsbuche gab es damals in Churrätien folgende Stände: a) den Adel- b) die Geistlichkeit; e) die Eemeinfreien, bestehend hauptsächlich aus den kleinen Grund- eigentümern und den auf fremdem 
Eigentums sitzenden freien Zinsbauern; i) Planta: a.a.O.. S. 335 u. ss. s) Planta: a.a.O.. S. 342. ->) Planta: a.a.O.. S. 344. ->) Planta: a.a.O.. S. 34«Z u. ss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.