— 96 — wurde also von den Nagele mit dem Haus über- nommen. Oft auf Heinzen als zu 
Nr. 112 gehörig gefunden. Auch das Großvieh wurde von Nagele, Nr. 112, noch vor wenigen Iahren mit diesem Zeichen versehen (als Haarmal). Beck, Nr- 201, Wangerberg: fehlt urkundlich. Eberle. Nr. 187. und 
Nr. 191, Wangerberg. Auf Hein- zen 
und Geschirr zu finden, z. B. Stall Bllnda- Enalp. Beck, Nr. 213, Litze. Als Holzzeichen verwendet der Zei- chenführer die 
Form 57. Beck. vom alten Haus 
Nr. 189, Wangerberg, jetzt 
Nr. 227 und 211. Auf Heinzen im Steg (Hütte zu Haus Nr. 17. früher Beck): urkundlich: 1768. RA.. Vp., Martin 
Eberle. Geschwo- rener (Urkunde betr. Kirchen- und Pfarrpfrund Triesenberg): 1777. RA.. 
Testamente, Faszikel 50, Mar- tin Eberle. Die 
Zeichen 56, 57, 58, 59 werden allgemein als von den Eberle kommend bezeichnet. 
Zeichen 59 ist demnach die Urform (der „Hahnafuß" ge- nannt), die 
andern sind Abwandlungen dieser Form. Als Holzzeichen wird vielfach die 
Form 57 verwendet. Schädler (früher in 
Nr. 99, Rotenboden. jetzt Beck): auf Urkunden nicht gefunden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.