— 95 — Lampert. Nr. 78, Eartschind und Nr. 25, Eufer; urkundlich: 1768, RA., Vp., Hans Easzner, Geschwo- rener; 1814. Abh. 7/15. Christian Lampert; 1815. RA., Vp., S, 4, Christian Lampert; urkundlich: 1777, RA., Vp.. S. 9, Johann Lampert. Geschworener; urkundlich: 1777, RA., Vp..'S. 4, Michael Lampert, Nr. 107/137. auf Gnalp; 1816. Abh. 10/17. derselbe; Geschworener; urkundlich: 1700, RA., unregistrierte alte Sachen, Hansz Schedler; 1779,23. April, Einkaufsbrief Jungwirth, RA.. Faszikel 43/42, Jerg Lampert, 1828. RA., unregistriert (Richterwahlen). Andreas Lampert; Die nur urkundlich erscheinenden Formen s, b, c ergeben bei entsprechender Drehung oder in Spie- gelschrift (!) die Form von Zeichen 54. Sie sind also wahrscheinlich mit dieser Form identisch. Die Zeichenführer in Urkunden sind, mit zwei Aus- nahmen, alle Lampert. Schädler. Nr. 193, Wangerberg. Das Zeichen kommt von Andreas Beck auf der Agarta, dem Urgroßvater des jetzigen Zeichenführers: auf Urkunden nicht gefunden. Das Zeichen dürfte mit den vorigen nicht zusam- menhängen. Es konnte aber keine Hauptnummer mehr erhalten, da es zuerst bei der Zeichnung der Zeichen übersehen wurde. Nagele, Nr. 112, Rotenboden. Ein etwas verändertes Lampert-Zeichen (vgl. 54). Im Haus Nr. 122 (79) alt wohnten früher Lampert, das Zeichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.