— 71 — Die alte Walsersiedlung Triesenberg hat sich lange ihre Eigen- art in Sprache, Sitte und Brauchtum bewahrt. Heute ist aber auch auf den sonnigen Höhen, die sich einst die Einwanderer aus dem Wallis zur neuen Heimat wählten, der alte Brauch immer mehr im Schwinden und manches bewährte Alte droht rasch vergessen zu werden. - ' ' . Um die in Triesenberg früher allgemein gebrauchten Haus- zeichen vor gänzlicher Vergessenheit zu bewahren, habe ich schon vor Iahren mit der Sammlung dieser Zeichen begonnen. Pfarresignat Tschugmell von Triefen hat bei seinen Arbeiten in den Archiven des Landes und der Gemeinden alle in^den alten Urkunden aufgefun- denen Hauszeichen, die an Stelle der NameISunterschM^geMt wurden, gesammelt und sie mir, als er von meiner Sammlung hörte, bereitwillig zur Verfügung gestellt. So wurde es möglich, die Sammlung der Triesenberger Hauszeichen auf wertvolle Art zu erweitern, ihren Gebrauch und ihre Entwicklung teilweise fast um 300 Jahre zurllckzuverfolgen. Pfarresignat Tschugmell hat mir bis in die letzte Zeit laufend wertvolles Material geliefert, wofür ich ihm zu herzlichem Dank verpflichtet bin. Man kennt zwar den Gebrauch der Hauszeichen auch noch in ändern liechtensteinischen Gemeinden, besonders im Unterland, in Eschen, Mauren und Eamvrin. Die Waldaufseher in Eamorin und Mauren besitzen noch Verzeichnisse der als Holzzeichen dienenden alten Hauszeichen. Auch werden im Unterland oft die Heinzen, das Heugeschirr und die Markpfosten mit diesen Hausmarken ge- zeichnet. In Triefen sind noch eine schöne Anzahl alter Zeichen wenia- stens.oekannt..und_esM Zeit noch allgemeinere Verwendung fanden._Einzelne davon dienen be?7e"nochals Aolzzeichen. Bekannt ist auch das Balzner „Fürkle", ein gabelartiges Zeichen, das die Gemeinde Balzers äls Besitz- zeichen verwendet. Auch Schaan hat ein eigenes Eemeindezeichen und man kannte dort bis vor kurzem auch noch die Holzzeichen. Ein Vergleich der Triesenberger Hauszeichen mit denen der andern liechtensteinischen Gemeinden zeigt, daß sie in der Form
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.