— 8? — brechen aber amtsunfähig geworden sind nnd ungenügende Mittel zum Lebensunterhalte besitzen, dnrch einen ange- messenen L a n d e s b e i t r a g zu unterstützen. Zur Behebung des gefahrdrohenden Zustandes des Kulm- Tnnnels bewilligte der Landtag den für die gänzliche A nsmauernng desselben vorgesehenen Be- trag von 3000 fl. Dem Verbände für Fremdenverkehr in Vorarlberg und L i e ch t e n st e i n votierte der Landtag im Sinne des Regierungsantrages einen jährlichen Beitrag von 50 fl. Der Verband wurde in Vorarlberg im Jahre 1894 gegründet. Liechtenstein trat im Jahre 1900 diesem zeitgemäßen Vereine, welcher die Hebung des Fremdenverkehres bezweckt, bei und ist seither in der Liste der Mitglieder und Förderer durch eine ansehnliche Anzahl von Gemeinden nnd Privaten vertreten. Auch dem Ausschüsse des Verbandes ge- hören auf Grund der neuen Statuten 2 Liechtensteiner an. Der l i e ch t e n st e i n i s che Feue r m ehrverband erhielt znr weiteren'A u s b i I d n n g fähiger Mitglieder in Uebungskursen eine Landessubvention vvn 15 0 f l. Zum Umbaue der Vaduze r Rheinbrücke ivnrde vom Landtage eine Subvention von ^/z der auf die Gemeinde Vaduz entfallenden Kosten bewilligt. Die Subven- tion betrug einschließlich der Kostenübernahme sür Verbreiterung der Brückeuzufahrt annähernd 10,000 fl. Die anläßlich der Subventionsbewilligung angeregte Frage, ob sich für die Zu- kunft die Erhebung von Brückengeld empfehle, ivnrde späteren Berntungen vorbehalten. Der Gemeinde Schnan bewilligte der Landtag für Reparatur der N h e i n b r ü ck c n b e d a ch n n g eben- falls einen Lnndesbeitrag von des auf sie entfallenden Kostenanteiles von 797 fl. Dem hier gebotenen Referate über die Tätigkeit des liechtensteinischen Landtages in der Periode vom Jahre 1890 bis einschließlich 1900 möge, wie wir das auch bei der Schilderung der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.