— 79 1599 Zehn-Kroncnstückc in Gold und an liechtenst. Silber-- münzen auf Grnnd des Gesetzes vom 3. Juli 1899-> 50,000 Eiu-Kronenstücke nnd 5000 Fünf-Kronenstücke. Die Münzen tragen auf der Aversseite das wohlgelnngene Brnst- bild des Fürsten und auf der Reversseite das fürstl. Wappen mit der Wertbezeichmmg. Der glatte Rand enthält in vertiefter Schrift den Wahlspruch: „Klar und fest". 2) Die erste Münze liechtensteinischer LandcsprKgung war" der Vereinstaler vom Jahre 1862. Es nmrden davon 1920- Stück — die vertragsmäßige Anzahl im Sinne des von den Münzvereinsstanten im Jnhre 1857 abgeschlossenen Ucbercin- kommens — geprägt. Die Aversseite des liechtenst. Vereins- talers trägt das Brustbild des Fürsten Johann II., die Re- versseite das fürstl. Wappen mit der Umschrift: „Ein Vereins- talcr — XXX Ein Pfund fein", darunter die Jahreszahl 1862.. Die sehr selten nnd schwer erhältlich gewordene Münze wird- von Münzsammlern bis zn 60 Gulden bezahlt. Ueber unsere früheren Münz- und Geldverhältnisse mögen in Kürze noch folgende Andeutungen folgen. Bis ins 13. Jahrhundert kursierte wohl selten Geld in. unserem Lande. Der kleine Verkehr vollzog sich sast aus- schließlich in Form vou Tauschhandel gegen Naturalien. — Später kamen die verschiedenen deutschen Münzsorten in Ge- branch nnd zwar die Pfennige, Silber- uud Goldschillinge.. Auch die Heller, Kreuzer uud Groschcu warcu uicht uubekaunt. Mit dem 15. Jahrhundert kam der Taler, ursprünglich Gul- dengroschen genannt auf. Seit dem 16. Lahrhuudert mehrten sich in Deutschland die Arten der Münzen ins Unendliche. Im Jahre 1733 kam der Konventions- oder Zwanziggnlden- fuß auf, nach welchem znfolge einer zivischen Oesterreich und Bayern abgeschlossenen Konvention, welcher später auch der ') L. G. B. Nr. S 1899. Gesetz vom 2. VI >. 1899. -) Die von der Bevölkerung sehr beifällig ausgenvinmenen Münzen hielten sich uicht im Verkehre, sondern wunderten zum großen Teile — und zwar zumeist gegen Aufgeld — in 
Münzsammlungen. Ans Grund des vom Landtage im Jahre 1903 
angenommenen Gesetzes (L. G. B.. Nr. 1 
1904. Gesetz vom 
11. I. 1904) wurden daher neuerdings 75,000 Ein-Krouenstücke und 15M0 Füns-Kroncnstücke geprägt. Seit dieser Zeit, sieht man nun auch die liechtenst. Silbcrmünzcn im Lande kursieren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.