— vv — geistigen Fortbildung der Lehrer ist diese neue Einrichtung sehr zu begrüßen. Besondere Erwähnung verdient noch an dieser Stelle d i e ain 22.'Mai 1 899 in Eschen abgehaltene 200jährige Gedenkfeier des Anschlusses der Herrschaft Schel- lenberg an das Fürstenhans Liechtenstein.') Trotz des ungünstigen Wetters war 
das Fest sehr zahlreich besucht. Außer 
dem sürstl. Kabiuettsrate v. In der Maur und den fürstl. Beamten waren auch viele Vertreter des Klerus, des Landtages nnd der Lehrerschaft, sowie mehrere im Auslande wohnende Liechtensteiner erschienen. In dem neugebauten, schönen Gotteshanse, das bis auf den letzten Platz gefüllt war, hielt Herr Domsextar I)r. Kind die Festrede, in welcher er die mißlichen Zustände der Landschaft unter deu letzten Grafen von Hohenems, die Schwierigkeiten, in welche die Bevölkerung, insbesondere durch die fortwährenden Kriegsfehden und Kon- tributionen für militärische Zwecke geraten war und die mann- hafte Art, wie das finanziell ganz herabgekommene Volk, ohne den Boden strenger Gesetzlichkeit je zu verlassen, auf seinen alten verbrieften Rechten und Gewohnheiten beharrte, in ebenso eingehender als anschaulicher Art schilderte, soivie an der Hand der seither eingetretenen Ereignisse betonte, welches günstige Los der Landschaft dnrch die Angliederung an das Fürstenhans Liechtenstein zugefallen war und wie sehr sich die Verhältnisse namentlich in diesem Jahrhunderte und speziell unter der väter- lichen Regierung des gegenwärtigen geliebten Landesfürsten zum Besseren gewendet haben. Alsdann begann in der praktisch gebanten nnd geschmack- voll dekorierten Fcsthütte das Festbankett und der Reigen der Toaste, in welchen besonders auch die Verbrüderung der beiden Landesteile gefeiert ivnrde. >) Fürst Johann Adam erwarb die Herrschast Schellenbern käuf- lich von Jakob Hannibal 
Friedrich Gras zu HohencmS und Vaduz um 191,000 fl. 
am 18. 1. 1699. Der Kauf 
der Grafschaft Vaduz folgte nach nm 22. 11. 1712. Durch das Palatinatsdiplom von Kaiser Karl VI. wurden die beiden Gebiete 
am 23. 1.1719 zum Ncichsfürstentume Liechten- stein erhoben. Vergl. 
Jnhrb. 1, v. In der Mnur. Die Gründung des Fürstentums Liechtenstein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.