— 11 — Im Gemcindevezirk 
1855-1889 WiMlilluMgen von den Gemeinden 
vom Lande 
Zusammen sl-fl-sl- Balzers Triefen Vaduz Schaan Eschen Gainprin Ruggell Summe Im Durchschnitt prv Jahr zusammen 
161.304 108,053 128,447 203,040 83,094 87,325 141.320 
70.455 77,200 69.876 89.892 32.515 65,044 65,332 
231,759 185.253 198.323 292,932 115,609 152,369 206,652 912.583 
470,314 1.383.897 26.840 
13,832 40.672 Um diesen enormen Aufwand während der Dauer von 50 Jahren machen zu können, mußten die Rheingemeinden auch Jahr für Jahr hohe Steuern umlegen und um dies z» ermöglichen, wurde uicht mir das gefährdete Jnnndationsge- biet, sondern der gesamte Gruud- und Häuserbesitz der sieben Gemeinden zu dieser Steuer heraugezogcn. Nach der vor- stehenden summarischen Zusammenstellung, welche 34 Jahre zurückreicht, wurden durchschnittlich pro Jahr 26,840 fl. Wühr- steuer umgelegt. Das Steuerkapital der sieben Nheingemeinden zusammen betrug 359,198 fl,, somit kamen pro Jahr auf den Steue'rgnlden 7 l/2 kr. Die Leistungen des Landes haben in der genannten 34-jährigen Bauperiode durchschnittlich pro Jahr, ohne Zinscnsubsidien, .13,832 fl. ausgemacht. Diese namhaften Subventionen von Seite des Landes erfolgten bisher, abgesehen von der durch ein besonderes Gesetz vorgeschriebenen Verwendung des von dem Landesfürsten im Jahre 1872 gewährten unverzinslichen Darlehens von 175,000 Gulden,von Fall zn Fall an die einzelnen Gemeinden, ohne daß eiue bestimmte Norm über die Beitragspflicht des Landes und der Rheingemeinden gesetzlich bestanden hatte. Die in der Resolution vorgeschlageue Grundlage, wonach künftig das Land 6/4 und die Rheingemeinden ^4 an die Kosten der Rheinbauten zu leisten hätten, sollte diesen Mangel beseitigen. Die ganze r) Vergl. Jahrbuch I., S. 171 u. 172.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.