— 60 — zur Ausfertigung der für die 
Erlangung gewisser Zollbegü n stignngen v o r geschrieb e n 
e it Handelska m in e r- Certifikate für Liechtenstein 
der fürstl. Negierung zu- kommt. Ordentlicher Landtag vom Sl. Mai bis ». Sept. 18S8. Der 
Landtag bestand infolge der 
im Frühlinge dieses Jahres vollzogenen Volkswahlen und landesfü r st l, Ernennungen') aus folgenden Mitgliedern: Heinrich Brunhart vou Balzers; Laudcsuikar Johann Baptist Büchel von 
Triefen; Franz Josef Beck 
von Triesen- berg; Mcinrad 
Ospslt,2) Dr. Albert Schädler, Ingenieur Carl Schädler und Dr. Wilhelm Schlegel von 
Vaduz; Josef Beck und 
Ferdinand Walser von Schann; Tierarzt Ludwig Marxer von Eschen; Jakob Kaiser von Mauren; 
Wilhelm Fehr nnd Lehrer 
Audreas Hecb von Schcmnwald; Lorenz Kind von Ben- dern 
und Chrusostomns Büchel von Ruggell, In das Landtngsbnrenn wurden gewählt: 
alF Präsident Dr. Albert Schädler; als Vizepräsident Landesvikar Johann Baptist Büchel; nls Sekretäre 
Lehrer Heeb nnd Tierarzt Lud- wig Marxer, Der Landtag entfaltete 
in diesem Jahre eine rege Tätig- keit auf dem Gebiete der Gesetzgebung, In erster Linie ist das volkswirtschaftlich bedeutungsvolle Gesetz betreffend Abänderung uud Ergänzung einiger Bestimmungen der bestehenden Steuervorschriftcn^) zu nennen. 
Das Gesetz wurde einstimmig angenommen. Mit demselben fnud ein wichtiger Teil der vom 
Landtage seit dem Jahre 1890 wiederholt benntrngten 
Steuerreform seine Er- ledigung, Bisher betrug im Sinne 
des Gesetzes vom 20. Ok- tober 1865^) die Knvitnlrentenstener 
nnr '/2<>, o, in 
der Gcsetzes- novelle 
wird dieselbe bei Einkommen bis 
-600 sl. aus 1 "/o, bei i) Vom Lnndesfürsten wnrden 
ernannt: Joses Beck von Schnan, Lehrer Heeb von Schnanivald nnd Dr. Will). Schlegel von Vaduz. Die üb- rigen l'2 Abgeordneten waren ans der Volksivahl hervorgegangen. Meinrad Osvelt trat als 
Ersatzmann sür Xaver Bargetzi, welcher die ans ihn gefallene Wahl abgelehnt hatte, in den Landtag ein. L. G. B. Nr. li. 1898. Ges. v. 19. IX. 1898. ') Vergl. Jahrbuch 1., S. 119 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.