— 9 — .Verein eine Landesausstellung, welche sehr günstig ausfiel und allseitige Anerkennung fand. Eine besondere Weihe wurde diesen: Zeitraume zu teil durch die im Jahre 1898 festlich begangene Feier des 40- jährigen Regierungsjubilänms unseres Landesfürsten. Zwei Jahre vorher hatte der Fürst sein Land mit einem Besuche beehrt. Bei beiden Anlässen kam die aufrichtige und dankbare Gesinnung der Bevölkerung, welche in dem Landesherrn den Spender der Verfassung und den hochherzigen Wohltäter ver- ehrt, in einfacher aber ehrlich deutscher Weise zum Ausdrucke. Im Jahre 1899 folgte die festlich begaugene 200jährige Gedenkfeier des Anschlusses der Herrschaft Schellenberg an das Fürstenhans Liechtenstein. Ordentlicher Landtag vom 27. Mai bis S». Juli 18»v. Am 37. Mni 1890 konstituierte sich der Landtag, dem infolge der kurz vorher stattgefundenen Neuwahlen und land es fürstlichen Ernennungen^) die folgenden Abge- ordneten angehörten: Josef Brunhart von Balzers; .Laver Bargetzi und Pfarrer Johann Baptist Büchel von Triefen; Franz Josef Beck von Triesenberg; Meinrad Ospelt, Landestechniker Peter Rhein- berger, Albert Schädler und Ui'. Wilhelm Schlegel von Vaduz; Landestierarzt Christof Wanger von Schaan; Tier- arzt Ludwig Marxer von Eschen; Jakob Kaiser von Mauren; Franz Josef Kind von Bendern; Chrnsostomns Büchel und Rudolf Oehri vou Ruggell uud Franz Josef Biedermann von Schellenberg. ' In das Landtagsbureau wurden gewählt: als Präsident Oi-. Albert Schädler, als Vizepräsident vi'. Wilhelm Schlegel, als Sekretäre Tierarzt Ludwig Marxcr und Landestechniker Peter Rheinbcrger. Als Mitglieder der vorberatenden Kommission wurden durch Wahl bestimmt: Xaver Bargetzi, Franz Josef Kind, >) Vom Landcsfürstcn wurden ernannt: 
Rudolf Oehri von Rug- gell, Dr. Wilhelm Schlegel von Vaduz und 
Landesticrarzt Christus Wanger von Schaan. Die übrigen Abgeordneten waren aus den Volks- wahlen hervorgegangen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.