— 53 — neuen Kultnrpläne vom Jahre 1892 ') haben sich als ein ge- sunder Fortschritt bemährt, was schon daraus ersichtlich ist, daß innert der folgenden zehn Jahre ein großer Teil sogenann- ter ständiger Waldblößen der Waldkultnr zugeführt wurde, so daß kaum mehr der vierte Teil der früheren Blößen vorhanden ist. Znr Unterstützung der Gemeinden und Privatwaldbesitzer dienen die landschaftlichen Banmschuleu in Planken und im Smninatale, welche eine jährliche Pflanzenabgabe von 80,000 bis 130,000 Stück ermöglichen. Mit der in den Jahren 1902 und 1903 vou den Forst- ingenieuren Hugo und Karl Anderka durchgeführten Hauptrevision wurde auch eine neue räumliche Einteilung der Forste ver- bunden, 
welche sich unter Benützung natürlicher 
Grenzen ans ein projektiertes Wegenetz stützt, dnrch deren Ausbau eine in- tensivere Bewirtschaftung der Wälder ermöglicht werden soll. Der Petition des Postmeisters Wolfinger von Balzers willfahrte der Landtag, indem er die bisherige jähr- liche Landessubvention von 200 fl. ans 100 fl. er- höhte nnter der Voraussetzung, daß die kleinen Wägen dnrch solche mit 8—10 Plätzen ersetzt werden. Es wnrde nämlich bereits im Jahre 1888 vom Landtage dem Postmeister von Balzers für die zweite Postfahrt Balzers-Vadnz nnd retour eiue jährliche Unterstützung von 200 fl. aus Laudesmittelu zu- erkannt. 
Der seither eingeführte Postkurs 
hatte sich für den Verkehr als eine gnte uud praktische Einrichtung bewährt. Die gesteigerte Persoueufrequeuz brachte das Bedürfnis 
mit sich, daß sür die zn besahrende Strecke ein Zweispänner, resp, bei dem notwendigen Pferdewechsel vier Pferde zur Verfügung gehalten werden mußten. Diese gesteigerten Anforderungen be- rücksichtigte uun der Laudtag durch Bewilligung der angesnch- ten Erhöhung des jährlichen Beitrages. Die Gemeinde Schellenberg erhielt mit Rück- ') Die ersten Waldwirtschnstsvläne, welche im Jahre 1860 sür die Wirtschastspcriodc 1860—1869 ausgestellt wurden, rühren von dein Forst- inspcktor Schauer her. Vom Jahre 1869-1892 schlt die Fortsetzung dieser rationellen Methode, welche erst im Jahre 1892 in ausgedehnterem Maßstabe wieder ausgenommen wurde. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.