— 51 — Ordentlicher Landtag vom 7. Mai bis 22. Jnni 18!>«». In das Landtagsbureau wurden gewählt: Als Prä- sident Dr. Albert Schädler, als Vizepräsident Xaver Bargetzi, als Sekretäre Pfarrer Johann Baptist Büchel und Tierarzt Ludwig Marxer. Der Landtag erledigte das in diesem Jahre spärlich vor- liegende Bcratungsmntcrial in drei Plenarsitzungen. Es wurden zwei Gesctzesnovellen geschaffen. Die eine erhöht in Abänderung des § 2 des Gesetzes voin 29. Juli 1878') den festen Jahr es geh alt der de- finitiv angestellten Lehrer an den Volksschulen von 500 fl. auf 600 fl. 2) Die andere ist eine Ergänzung der Waldordnung vom 28. Februar 1866 3) und betrisst die Au läge von Bann- wäldern.^) Es wird darin bestimmt, daß Wälder, welche gegen Lawinen, Felsstürze, Stcinschlägc, Erdabrutschungcn, Nüsen u. s. w. einen wirksamen Schutz bieten, in Bann zu legen sind und einer besonderen Behandlung unterliegen. Der richtige Grundsatz, den Uebeln im Anfange und an der Wurzel zu widerstehen, kommt in diesem Gesetze mit Beziehung auf uusere beständigen Nüsegefahren in Anwendung. Prinzipiell war diese Schutzbestimmung schon im § 8 der Wnldordnung enthalten, ihr fehlte jedoch die weitere gesetzliche Ausgestaltung, welche nun mit dem Zustandekommen der Novelle geboten ivnrde. Es sei an dieser Stelle zugleich auf die in den 90gcr Jahren sich vollziehenden Fortschritte auf dem Gebiete der Waldkultur aufmerksam gemacht. Iu deu Jahren 1892 und 1893 wurden sämtliche Gemeindcwälder mit Ausschluß der Alpwälder ueu vermessen nnd unter Grundlage eines Wirtschaftsplanes der jährliche Hiebsntz festgestellt. 5) Die >) Vgl. Jahrb. III, S. 38. )̂ L. G. B. Nr. 4 1896. Ges. vom 9. VII. 1896. Vgl. Jahrb. 1, S. 124. fs. L. G. B. 5 1896. Ges. vom 12. VIII. 1896. Die Ausführung dieser umfangreichen Arbeiten geschah durch die fürstl. Forstingenieure Groß und Richard Hnnel. Letzterer ivurde im Jahre 1895 zum sürstl. liechtenst. Forsrverivaltcr in Vaduz crunnnt u-nd besorgt nlS solcher seither auch die Leitung des Forstbetriebes in den Gemcindcivnldcrn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.