— 8 — Fall zu Fall Subveutioueu für Rheinbauten zu bewilligen. In ähnlicher Weise wurde auch im Jahre 1899 das Rüfegesetz umgestaltet. Das Schulwesen, das sich bei unserer jetzigen Regierung einer besonders aufmerksamen Pflege erfreut, erfuhr durch die ueue Gehaltsregulieruug, durch die Schaffung neuer Lehrpläne, durch die Einführung der Ergänzungsprüfung für definitiv angestellte Lehrer, und besonders auch durch das die bisherigen Bestimmungen zusammenfassende und ergänzende Gesetz über die Rechtsverhältnisse des Lehrcrstandes an den Elementar- schulen eine wichtige Förderung. Auch aus justiziellem Gebiete ruhte die Gesetzesmaschine nicht. Verschiedene Miszstände aus früherer Zeit: wie der Schul- deuarrest, der Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte nach Straf- aburteilungen, und gewisse Härten desExekutionsverfahrens wur- den ganz beseitigt oder durch zeitgemäßere Bestimmungen ersetzt. Unser Verkehrsweseu, das freilich durch den im liechten- steinischen Oberlande immer fühlbarer werdenden Mangel einer Eisenbahn noch eine große Lücke hat, erhielt mit der im Jahre 1898 erfolgten Erstellung eines Telephonnetzes eine Verbesserung. Im Anschlüsse' an die Aenderung des Münzwesens in Oesterreich führte nnser Land die Kronenwährung eiu, womit zur Freude der Einwohner die Allsprägung liechtensteinischer Gold- und Silbermünzen verbunden wurde. Der günstige Stand der Landessinanzen ermöglichte es, die Rheiuschutzbauten nahezu zum Abschlüsse zu bringen. Die Summe der Beiträge, welche das Land in dieser Periode 1890 bis 1900 zu den Rheinbaukosten leistete, beziffert sich auf nahe- zu 300,000 sl. Dieser für unsere Verhältnisse enorm große Aufwand wirkte allerdings da und dort hemmend, aber den- noch war das Land in der Lage, für verschiedene andere Landeskultnrzwecke, so besonders auch für die Hebung der Landwirtschaft, namhafte Subventionen zu gewähren. Das Jahr 1895 führte zu vorübergehenden Differenzen zwischen Regierung und Landtag, dieselben wurden aber mann- haft allsgetragen und machten dann einem dauernden Frieden Platz. Im nämlichen Jahre veranstaltete der landwirtschaftliche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.