42 — Ordentlicher Landtag vom »1. Mai bis 4. Dez. 18i»5 Das Laudtagsburenu wurde in gleicher Weise, wie im Vorjahre, bestellt. Das Jahr 1895 ist bedeutsam durch die Beilegung vvn Meinungsverschiedenheiten, welche sich über verfassungsrechtliche Fragen zwischen dem fürstlichen Landesverwcser Friedrich v, Stcllwag und dem Landesausschussc bezw, dem Landtage er- geben hatten. Die Differenzen beruhten anf folgenden Nor- kommnifsen: Am 16, November 1894 hatten die Gemeinden Bnduz und Schaan eine Petition an den Landesansschuß gerichtet, bei der sürstl, Regierung dahin zu wirken, daß die zum Schutze des Laudes unbedingt notwendigen Wnhrbauten zwischen Trie- fen und Vaduz baldigst vollführt und die nötigen Geldmittel hiefür bereitgestellt werden. Der Vorsitzende des Laudesaus- schnsses beraumte auf den 20, November 1894 eine Sitzung an und setzte am 17, November hievon die fürstl. Regierung in Kenutuis. Der fürstl. Landesverwcser antwortete am näm- lichen Tage, daß er nicht in der Lage sei, der Sitznng beizu- wohnen, weil dem Landesausschusse kein Recht zustehe, Ein- gaben entgegenzunehmen, ein Pctitivnsrecht an den Landcs- ausschuß existiere nicht. Bereits am 19. November erließ die Regierung zudem eiue Currende an alle Ortsvorstände, in welcher das nämliche erklärt und noch bemerkt wird, es dürsen keinerlei Eingaben an den Landesansschuß gerichtet werden, dieselben seien fruchtlos, da der Lnudesnusschuß zur Partcien- vcrtretnng nicht berufen sei. Das andere Vorkommnis betraf den Landtag. Das Land- tagsbnrean hatte, wie bisher üblich, über die Landtagssitznng vom 15. September 1894 den Wortlaut der Landtagsbeschlüsse in der Nnmmer 38 der Amtszcitung („Liechtensteiner Volks- blatt") veröffentlicht. Der fürstl. Landesverweser hatte nun diesen Bericht, soweit sich derselbe ans die im Landtage ge- pflogene Verhandlung über die Frage der Errichtung eines Waisenhauses bezog, ohue vorherige Mitteilung an das Land- tagsbureau bedeuteud erweitert, die Unterschrift „Landtags- burean" aber beibehalten, welcher letztere Umstand allerdings in der Nnmmer 40 des bezeichneten Blattes vom 5. Oktober
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.