v. In der 
Maur seinen bisherigen Wirkungskreis, um als ernannter fürstlich liechtensteinischer Knbinettsrat seine neue, einflußreiche Stelle in Wien einzunehmen. Vom Landtage ivurde ihm 
vvr seinem Scheiden durch eine Deputation eine Dankndresse überreicht, in 
welcher besonders seine eifrigen Be- mühungen um die 
Hebung unseres Schulwesens, sein erfolg- reiches Einschreiten für Ordnung 
und Verbesserung des Ge- ineinderechnungsivesens nnd die Schnffnng des 
durch seiue Intervention zustnnde 
gekommenen fürstl. Landeswohltntig- keitsfondes nnerknnnt werden. -In 
ähnlicher Weise gaben die Geistlichkeit, der Landesschnlrnt, die Lehrer nnd die Gemeinde- vorsteher des Landes ihren Dank kund. Die Gemeinden Vnduz, Schnnu und Bnlzers, 
welche sich zu besonderem Dnnke verpflichtet fühlten, überreichten Ehren- bürgerrechtsdiplome. Auch der landwirtschaftliche Verein gnb seiner Anerkennung Ausdruck durch Überreichung des Ehrcn- initgliedsdiploms. Durch fürstliche Ernennung wurden 
die Geschäfte des Landesverwesers dem bisherigen k. k. Stntthaltcrei- Sekrctär in Wien Friedrich v. Stellwng-Cnrion über- tragen. Die Amtsübcrgabe erfolgte nm 12. September. Ordentlicher Landtag vom ÄA. Mai bis »«. Dezember I8i»i. In dns Landtngsbureau wurden geivählt: als 
Prä- sident Dr. Albert Schädler, nls Vizepräsident Lnndestiernrzt Christas Wnnger nnd nls Sekretäre: Pfarrer I. B. Büchel und Tierarzt Marxcr. In die 
vorberatende Kommission wählte der Landtag die Abg. Bargetzi, Biedermann, Mnrxcr, Dr. Albert Schädler nnd Wnnger. Von hervorragender 
Bedeutung ist das im Jahre 1893 aus der Initiative des Landtages 
heroorgegnngene Gesetz betreffend 
die Herabsetzung des Zinsfußes bei deu laudschäftliehen .Kassen und Fanden.Durch 
das- selbe wird 
der Zinsfuß für alle von den 
genannten Kassen .hinausgcgebenen Hypothekardarlehen 
von 50,0 ans 4>/2"/o her- >) L. G. B. Nr. 1. 1894. Gesetz vom ZI. XI>. 1893.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.