— 31 — fehlenden Normen bei allenfalls eintretenden Entschädignngs- fragen. Die sonstigen Beschlüsse des Landtages beziehen sich in der Hauptsache ans Subventionen und Hülssbeiträge, So ivurde den Br n n d b esch ädigte n von Nendeln eine Landesgabe von 3 0 0 fl, zn Teil. Der durch eiueu großen Brand schiver geschädig- ten Nachbar gemeinde Sevelen ivurde eine Liebes- gabe von 500 fl, verabfolgt, Johann Oehri von Mauren, dem ein Orkan das Haus gänzlich zerstört hatte, erhielt vom Lande 200 fl. unter der Bedingung, daß die Gemeinde Mauren wenigstens- einen ebenso großen Beitrag leiste,' Die Gemeinde Schelle nberg erhielt für Armen- zivecke eine l and sch ä ftl ich e Subvention von 100 fl. Der Gemeinde Vaduz ivurde zum Armenhnns- bau ein Darlehen von 6000 fl, — zinsbar zu 3"/o und> rückzahlbar in 15 Jahresraten — beivilligt. Der regierende Landesfürst gewährte in seiner be- kannten hochherzigen Weise der Gemeinde zu dem nämlichen Zwecke ein unverzinsliches, in 20 Jahresraten rückzahlbares Darlehen von 12,000 sl. Fast zu gleicher Zeit hatte auch die Gemeinde Triesen- berg von dem regierenden L a nd es für st e n zur Erstell- ung eines neuen Schnlgebändes ein unverzinsliches innert 20 Jahren rückzahlbares Darlehen von 12,000 fl, er-, halten, — Im Bervrdnu ngsiv eg e erließ die fürstl, Regierung Bestimmungen über die ärztliche Behandlung und Pflege kranker Armen.') Es sind darin Normen ausgestellt, durch welche bei ein- heimischen Kranken die Zahlnngspflicht der Gemeinden, bei ausländischen hier wohnenden Armen die bedingungsweise Zahlnngsübernahme - durch den landschäftlichen Armensond' geregelt werden. Im September 1892 verließ L an d csv erw cser Carl >) L. G. B. Nr. 5. 1892. Verordn, v. 2S. VIII. 1892.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.