— 224 — mit der bcschcideuheit, Sv Undt wan sich hiufürv über khurtz vder lang begeben, das vbgcdachte Herren Ulrich vdcr Wvlsf v, Schcllcnbcrg oder Ihr Mannliche Erben in absteigender linien von Ihnen smiibt und sonderlich gcbvhrcn nit mehr im leben Undt alle TodeS Verschieden wären, des der Allmächtig lang vcrhietcn welle, das alß dan die vbgedachtcn geistlich Undt Weltlich lehen smubt der lehenschast der Caplvney Sanct Cha- tharinen altars Zne Kislegg Zell llndt beyder Vogtrcchten der Pfarrkirchen Undt Caplvneyen daselbst anch all Undt Jed gesäll Und Nutzungen der gemeinen weltlichen lehen an Ihre, deren vvn Schellenbcrg Undt Friderichs vvn Frehberg ncgstc Erben Und Nachkommen Jnnhabern dcr Herrschaft Kißlegg Zn ver- leihen widerfatle mit nachfolgendem gcding Undt Undcrschcidt, das je Undt allwccg der Elter Inhaber der Herrschaft Kißlegg Unvcrhindert, Ivaß Nahm vdcr Stammens dcr sein werde, solch obangezeigt lehen, so oft das dcr fahl erfordert, vhne männig- lichcS Verhinderung Vcrlchhcn, all llndt jede genieß llndt Nutz- ungen darvon, cs scy an Vvgtrechteu vdcr lehengclt füruemcn dic mit dem oder denen andercnn Inhabern der Herrschaft Kis- legg nach gebührend an Zahl theilen Undt Jedem seinen antheil Zustellen Undt iiberandtwürdteu svll, Uud dann der gefengkhuuS In thurn halber bclangendt, die svll Jetzv wie bisher auch hiufürv Zn Ewigen Zeiten ain Gemaine scngkhnuß der Herrschaft Kislegkh bleiben haißen nnd sein, alsv daS beed tail dieselben aus Gcmaine kosten ain andern Zu gleich helsfeu nnnderhaltenn. Doch svll der vvun Freyberg seine Erben und Nachkamen Sv der vvn Schellenberg (dcs er Zuthnn bestiegt) sein aus gemarckhteu thail mit ainer mcmr ein- fachen dcr gesangen halber ein Zu lege» uuudt aus Zu lassen, dnrch sei» Zu gethailt thvr unnd hvss denn nechstcn Zum thurn dar Zu uuud darvon Gen und fieren lassen, DaS also der platz thuru uud thvr cmsf aiu andern, wie die alte Capell ge- wesen, sampt denn inaurcu uach au Zaigeudcn Markhen Gegen dcm alten Rechten schlvß thvr gehört denn vou Frehberg und dann die anndere platz nnnd mauren ans der ander festen ge- hvrtt dem vvn Schcllcnberg Zn, Dervhalbcn Jcdcr sein thail am schloß doch dem obernanten vorbehält vue schadeen pawcn nutzen und messen sollen mögen nnd Wellcnn, Wie Inen stiegt nnnd Eben ist uuvcrhiudcrt vou meuigklichen Jnn all Wcg, Doch sv dcr von Schellcnberg oder seine nachkvmen Iren tail Im schlvß Zu pawen Jnn willen und darin hanßen und Wonnen >vvltcun, svllcun sy ain aigenn thor auff Irem thail machen unnd Uff Richten vhnc dcs vonn Frcybcrgs schaden Und sonderlich sollen Ivir ain ander beholssen sein und fleiß ankere» bey kvn, Maj, ain frcyheit Zu Erlangen, darmit Ivir und dic nnscrn mit frembdcn gcrichtcu uit fürgenome» und umbgczogcn wcrdcu, , , , (Bruchstücke) KiSlcgger Archiv zu Wvlsegg Fascikel 1887, sttttv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.