1474. Freitag in dcn 4 crstcn Tagen zu angehender Fasten, Frau Beuedikta vvu Schellenberg,- geb, vvn Frcibcrg, Witwe deS Margnart vvn Scheltenberg urkunder, daß die Brüder JvhnnncS vvn Schellenberg, Domherr zn Basel nnd Heinrich dessen Bruder ihr bezahlt haben die ganze Summe ihrer Hcimstcuer und Mvrgcugabe, Ihre Vögte nnd Trägcr sind: Pnppelin von Stain nnd Hans von Hürnhaim, Pergam, Original, Siegel alle weg, Fürstl, Archiv Wvlfegg Nr, 3938, M>8^ 149Ä. Jägcrndvrf, Heirats-Tädignng zwischen Frau Alcma uud G e-o r g vvu Schcllcubcrg, (Dic, Urkunde ist iu böhmischcr Sprache abgefaßt: ich konnte-sie nicht entziffern,) Original, Pergament, Siegel mit mir unbekanntem Wappen, Reichsarchiv München, Schcllcnberger Alten, Fascikel 370, M>9^ 1494. Dienstag nach Lcitare, Kvnrad und Heinz Heim zn Waltcrs- hofcn stellen dem Heinrich vvn Schcllenberg sür 5 Psd, Heller jährt, ZinS (100 Psd, Hellcr Kapital) ciuc Schuld- urkunde anS, Fürstl, Archiv Wvlfcgg Nr, 30S7, MO" 1495. Lichtmcßtag, Heinrich vvn Schcllenberg ist dem Grasen Ulrich vvn Montsvrt Bürge gegen Wvlf vvn Asch, Vvgt zn Gaißlingen, Fürstl, Archiv zu Wvlsegg Nr, 3880, MI" 1495. Juni 16, Kollativusinstrniiieill dcr Kanvnikatspsründe zu Frei- siug an Mag uus vvu Schcllcubcrg, ausgefertigt durch deu päpstlichen Nvtar, Sie enthält anch daS bctr, päpstt, Wahlinstru- meut. Es ist darin nnch gesagt, daß diese Pfründe infolge Resignation dcS znm Bischof gewählten Berchtvld vvn Stcin er- ledigt worden sei. Original, in tat, Sprache ans Papier : ohne Siegel, Rcichsarchiv München, Schcllcnbcrg, Akten, FaScikcl 370, sttIZ-" 149<». März 2 7, (Sonntag Palmarnm,) Abt Martin von Reichenan leiht den kleinen Zehnten zu Dvnaneschingen dein Künser, dcr dasür 4 sl, bezahlt. Er erlaubt dcmsclbcu auch, nnchdcm er ihm dic Rücklösuug in 10 Jahrcn verbrieft hat, diesen Zehnten an Hainrich von Schcllcnberg zn Kißlcgg um 1000 sl, nnd 50 sl, Zins zn vcrsctzcn, Rcichcnaucr Lcheubuch Bl, 255, Fnrstcubcrg, Urk, B, V1I„ 32«, MZ^^
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.