— 196 — anderen zn rechtem Sclbschuldncr und Mitzahlcr (Bürgen) ge- setzt hat. Er stellt dem Klvster einen SchndloSbrics aus, ver- pflichtet sich uud seine Erben, den allfälligeu Schade», die das Klvster erleiden sollte, zn ersetzen nnd gibt demsclbc» daS Recht, nötigenfalls »nt Gcwalt den Ersatz deS Schadens zn erzwinge». Pergament Original; ohue Siegel. Rcichsarchiv München, Schellenbcrg. Akten. s587^ 1448. Mvntag nach Palmtag. Junker Ulrich von Schellenberg zn Kißlegg kanft vvn Benz Krächlin daselbst seine zwei Fisch- gruben auf dem Espen mit alle»: Zubehör sür 45 Psd. Heller. Fürstl. Archiv Wolsegg N. 2l83. s588"- 144i>. Freitag vvr Pfingsten. Sprnchbries in Sachen zwischen Ulrich von Schellcubcrg uud Wilhelm Scifried, Kaplan zn Kiß- legg, infvlge dessen Letzterer gehalten ist, dcn Brüdern „Bar- füßer" gcuauut von Lindan, welche jährlich zweimal ans Al- mvscnsammluug kvmmeu, uebst Herberge auch dic Kvst, die er speiset, zu gebe»: den Wein, dcn Fischcr nnd das Fnttcr abcr svllcn dic Barfüßer selbst bezahlen. Fürstl. Archiv Wolfegg N. 1447. >58'»"- 1450. Das Frühmcß-Beneficiunl zn Kißlcgg wird vv» Herrn Mar- quard vvu Schellenbcrg nnd desscn Hausfrau, Frau Bc- uedikta gebohrueu vvn Frehberg gestiftet. Hiezu wird von deu hohen Stiftern gegeben: 1. Der sechste Teil deS Grvßzeheuds zn Eindürnen pr. cirka 50 Schesfel alljährlich. 2. 7 Scheffel Kvrn nnd 1 Pf. Heller Bvgtrccht vvni Wid- dnmgut zu Eiudürneu. 3. Die von einem jeweiligen Pfarrherrn zn Eindürueu für deu Kleiuzehcud alljährlich au guädigcn Herrschaft ent- richtete und ferners zn entrichten kommende 9 Pf. Heller. 4. 1 Maltcr Habcr an dcn Zchent zn Mazcnwcilcr, nebst 25 Hcrbst-Hüncr nnd 5. das eigenthümliche an dcm Kirchhofe zwischcn dcr Klauscn nnd der Baadstubc gelegene Haus. Der erste Bcueficiat war H. Ehrhard Wnldhcrr. Chronik der Pfarre Kißlcgg. ^5i><>" 1451. Donnerstag nach Mariä Enipf. Marqnart v. Schellcn- berg ist Bürge für daS HeiratSgnt der Ursula, Gemahlin deS Jakob Truchseßcu zu Waldbnrg. Fürstl. Archiv Wvlscgg N. 3875. s591/"-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.