Die fürstl. Regierung versuchte nun wiederholt Wandel in dieser schwierigen Lage zu schaffen, nw den berechtigten Wünschen des Landtages nachzukommen, ihre Anstrengungen scheiterten jedoch an dem Mangel von Entgegenkommen von Seite der Schweiz. Als daher im kommenden Jahre der neue Handelsvertrag mit der Schweiz zur verfassungsmäßigen Be- handlung kam, beschloß der Landtag, die Regierung zu er- suchen, die Biehscuchenkonvention zu künden. Dieses geschah dann auch, so daß die Konvention mit I. März 1893 außer Kraft trat. Der landwirtschaftliche Bcrein, der in der kurzen Zeit seines Bestehens schon manches Gute in unserem Lande ge- schaffen nnd angeregt hatte, versvlgte die Verhandlungen des Landtages mit Interesse und tat sein Möglichstes, nm für unsern Vichhandel andere Absatzgebiete zn finden. In seinen Bestrebungen ivurde er durch das bereitwillige Entgegenkommen der fürstl. Regierung krästig unterstützt. So kam schon im Herbste 1891 ein größerer Schauviehmnrkt iu Vaduz zu stände, zu welchem, durch spezielle Einladung darauf aufmerksam ge- gemncht, eine größere Anzahl deutscher und österreichischer Händler eiutraf. Die jährlichen Viehausstellungen ivnrden neu organisiert uud 
hoben sich von Jahr zn Jahr. Durch dieses auf Selbsthülfc beruhende Vorgehen kam nllmälig ein glück- licher Wandel der Dinge zu stände. War durch lange Jahre bis zum Jahre 1891 die Vieh- ansfuhr Liechtensteins fast ausschließlich nach der Schweiz ge- gangen, so ging sie nm? von da an in steigenden? Maße nach Oesterreich nnd Dentschland, und der Verkäufer 
stellte sich uicht schlechter, sondern eher besser als früher. Zn dieser günstigen Entwicklung trug auch wesentlich die nnmhnste finanzielle Unterstützung bei, welche das Land zum Zwecke der Viehver- edlung ii? Form von Subventionen und von Prämien leistete. — Die Hnuptviehmärkte in Vadnz, welche vor dieser ge- schilderten Zeitperiode eil? bescheideues Dasein fristeten, sind seither besser befahren, speziell die jährlich in? Oktober statt- findende Viehausstelluug, die mit einem Markte verbunden ist, lockt viele ausländische Händler heran und zeigt nach den?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.