— 158 — Längshälfte von r nimmt dann die Kapelle n ein. Die Kapelle, mit dem Eingange vom Hofe ans, ist ein 5 m hoher und 8.8 m überwölbter Raum mit flacher Altarnische gegen Osten nnd einem stark überhöhten Herrschastschore, welcher nur vom Palas aus betreten werden kcmu. Zwei eiufache gotische Fenster durchbrechen die Längsseite des Raumes gegen den Burghof, während ein kleineres, -später erweitertes Licht auf der entgegengesetzten südlichen Seite den Altnrchor erhellt. Das rundbogige Kreuzgewölbe springt ans zwei Jochen nnd vier Eckanlänfen ohne Konsolen oder Halbsäulchen aus der Waudfläche glatt heraus. Ein sehr schönes Flügelnltärchen aus spätgotischer Zeit ist der einzige Schmnck des nüchternen Raumes. Das letzte der drei restaurierten Stockwerke über der Kapelle wurde nachträglich auf den Zinnenkranz gefetzt, mit dem die Höhe des Palas früher abschloß. Nach den Streben lind vermauerten Balkenlöchern zn schließen war der Palas uuter dem Bordachc mit einem höl- zernen Lausgange versehen, der, weit vorgekragt, die Zinuen- fenster verdeckte. Nur ein einziges kleines Fensterchen aus älterer Zeit ist noch unversehrt erholten, sonst sind alle die zahlreichen Lichter verschönert und vermehrt worden und geben so dem Baue ein charakterloses neues Gepräge. Die zwei Etagen verbindende Wendeltreppe in der Ecke von Turm und Patns mag noch im 16. Jahrhundert ent- standen sein. > Der Teil « des Palas, der mit seiner westlichen Grund- mauer zwei Dritteile seiner ganzen Höhe den Steilhang hin- unterreicht, hat in seinem 
unterstell Geschosse ein Kellergewölbe eingemauert. Oberhalb der zivci darüber liegenden, neueingc- teilten Stockwerke war ein großer, nachträglich in der Früh- renaissnnee bemalter Saal, der das ganze Geschoß ungeteilt beanspruchte. Neste der Bemalung sind beim Eingange vom Saale auf den Herreilchor der Kapelle aufgedeckt worden und zeigen eineil architektonischen Aufban, welcher durch bunte ornamentale uud figürliche Ausschmückung belebt war. Noch eiil frisch hergerichtetes Geschoß und dann eine Wehrplatte, init dem Baue r, in gleicher Höhe laufend schloß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.