— 18 — In die vorbei.atende Kommission wählte der Landtag die Abgeordneten Tcwer Bargetzi, Franz Josef Biedermann, Landestechniker Rheinberger, vi'. Albert Schädler nnd Landes- tierarzt Wanger. An Stelle des verstorbenen Abg. Franz Josef Kind von Bendern, welcher dein Landtage seit der Gründung der Verfassung fast unnterbrochen als sehr eifriges Mitglied angehört hatte, trat der Ersatzmann Wilhelm Fehr in den Landtag ein. Von den Gesetzen, welche im Jahre 1891 zu Stande kamen, sei iu erster Linie das ueue Rheinbaugesetz )̂ ge- nannt. Die Vorberatung der Grundlagen dieses Gesetzes wurde bereits im Berichte über das Jahr 1890 geschildert. Die da- mals vom Landtage ausgesprochenen Wünsche fanden in dem neuen Gesetze volle Berücksichtigung. Es wird darin auf Grund der frühcreu Gesetze-) bestimmt, daß die Feststellung der Rhein- baunrbeiten durch die Landeswuhrkommission zu erfolgen hat, ebenso die Kollaudierung der vollführten Arbeiten, welche im Akkordivege stattzufinden haben. Die Baukosten werden zu drei Vierteilen vom Lande und zu einein Vierteile von den beteiligten Gemeinden getragen. Das auf die Gemeinde!? ent- fallende Betreffnis muß im Wege der Steuerumlage aufge- bracht werden. Bei Feststelluug dieser Umlage ist das Erträgnis der Nheinauen, deren AbHolzung, Veräußerung oder Aufteiluug der regierungsämtlichen Genehmigung bedarf, ii? Abzug zu bringen. Die Bewirtschaftuug der Rheinaueu untersteht der direkten Aufsicht des fürstl. Forstnmtes. Dieses Gesetz, welches einen wichtigen Abschnitt der Ge- schichte der Rheinkorrektion in-Liechtenstein darstellt, wurde mit 12 gegen 3 Stimmen im Landtage angenommen. Ein anderes Gesetz, mit dessen Vorlage 
die fürstl. Re- gierung den im Vorfahre vom Landtage geäußerten Wünschen entgegenkam, betrifft nnser Kreditwesen und ist in den neuen )̂ L. G. B. Nr. 8. 1891. Ges. v. 16. XII. 1891. )̂ 
L. G. B. Nr. 6. 
1865. Ges. v. 16. X. 1865. Vergl. Jahrbuch I 'S. 
129 fs. u. 
L. G. B. Nr. 1. 
1873. Ges. v. 14.1. 1873. Vergl. Jahrblich I S. 172.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.