— 136 — dein Könige Ferrante von Neapel in Krieg verwickelt. Der König verweigerte die Lehensabgaben nnd erlaubte sich arge Uebergriffe in rein kirchliche Angelegenheiten, verkaufte Bis- tümer an Unwürdige u, s, w. ') Mailand leistete dein Könige Borschnb, Deshalb schickte der Papst den Johann de Becharia als Nuntius zum Bischöfe vvn Chur, um denselben zu er- sucheu, daß er Mailand mit Krieg überziehe. 2) Bischof Ort- lieb antwortete dem Papste am 2. März 1486: Er wäre aller- dings gerne bereit, als gehorsamer Sohn des hl. Naters, dessen Wünschen zu entsprechen. Seine eigenen Kräfte seien jedoch zn schwach, nin den Krieg wagen z» können, auch seien seine Herrschaften im Kriegsfalle großen Gefahren ausgesetzt. Dessen- ungeachtet habe er sein möglichstes getan und die Sache den drei Bünden in empfehlendem Sinne vorgelegt. Die Abgeord- neten der Bünde, welche vor wenigen Tagen in Chnr ver- sammelt waren, erklärten sich geneigt, dein päpstlichen Ansinnen zu entsprechen, jedoch.müßten vorher die Gemeinden befragt werden. Es werde deshalb am Feste des hl. Georg ein neuer Tag gehalten und auf demselben ein endgültiger Entschluß ge- faßt werden. Für diese Versammlung möge der Papst einen neuen Gesandten schicken.») Dein uns noch erhaltenen Abschiede des vom Bischöfe erwähnten ersten Bundestages^) entnehmen wir Folgendes: Der päpstliche Gesandte war selbst auf dein Bundestage der drei Bünde, dem auch der Bischof beiwohnte, erschienen. Dem Ansuchen des Papstes fügte er noch gewisse Vertragsbestimm- ungen nnd Anerbietuugen hinzu, die aber noch von Seiner Heiligkeit zu bestätigen seien. Der Bischof und die anwesenden Boten wären geneigt gewesen, der B.itte zu entsprechen, dn aber die Gesandten von ihren Gemeinden keinen Auftrag hatten, so i) Dr. L. Pastor. Gesch. der Päpste, seit dein Ausg. des Mittcl- nltcrs, Bd, III, S, 182, -) Die nämliche Einladung erließ der Papst an den Kaiser und an eine Reihe von geistlichen und weltlichen Fürsten des deutschen Reiches, darunter an die Bischöfe von Basel und Konstanz, Chur-Tir, Archiv, B. f. 213. )̂ l. c. p. 213. Ii. Der Abschied ist ausführlich mitgeteilt von Fritz Jecklin „Die Wormserzüge der Jahre 1486/87/ Chur. 1897. S. 9 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.