— 98 — auch die Namenskunde der angrenzenden Nachbartäler für den Forscher von Interesse. Als Hilfsmittel für die Feststellung der Ortsnamen diente die Karte 
Nr. 5143, Vludenz und Vaduz des österreichischen Kartographischen Institutes in Wien im Maß- stab 1 :75 000 z in Zweifelsfällen wurde die grundlegende Arbeit I. Ospelts über die Orts- und Flurnamen des Fürstentums zu Rate gezogen. Einleitend möge zur Erklärung des Inhaltes der Urkunde kurz Folgendes vorausgeschickt werden. Am Samstag vor dem Sonntag l^etsre, das ist 
am 17. März, des 
Jahres 1509 wurden vor dem Vaduzer Gericht Zeugen einvernommen über die Jagdgrenzen der Herren von Sulz. Der Vogt von Vaduz, Hans von Pfyn, verlangte nun 
am 27. August 1515 vor dem Vaduzer Gericht die Bestätigung der Aussagen vom 
Jahre 1509 einerseits, anderseits deren Er- härtung durch Einvernahme neuer Zeugen. Als neue Zeugen waren geladen Michel Ion, Hans Kauffmann, Conrat Beck, Hans Sele und Hans Pfeiffer von Triesenberg, Christas Eantner von Planken, Klaus Jeger von Maienfeld und Heinz Schampletz von Triesen. Es wurden die im 
Jahre 1509 aufgenommenen Zeugen- aussagen verlesen und hierauf von den geladenen Zeugen bestätigt. Die Urkunde ist 
im HLAMMW^er r^ und zu^^Mtenstein^ in Wien verwahrt. Sie ist auf Papier geschrieben und bis auf kleine Schabstellen an den Bügen gut erhalten. Das aufgedruckte Wachssiegel ist verlorengegangen. Die Schreibweise ist nicht unbedingt präzise, sie ist stellenweise flüchtig und es kommen Beschreibungen vor. Es scheint übrigens, daß der Eerichtsschreiber kein Einheimischer war, denn es fällt bei der Aussage des Christas Eantner auf, daß sie so verworren proto- kolliert wurde, wie es wohl nur einem Ortsunkundigen, dem selbst die Gegend nicht bekannt war, unterlaufen konnte. Hier wird die Urkunde im Wortlaut genau nach dem Original und mit allen Fehlern wiedergegeben, wobei nur zu bemerken ist, daß allein die Schreibung der Doppellaute ou, ae usw., die im Orgiginal über- einanderstehend geschrieben wurde, hier durch 
uo, ae usw. ersetzt wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.