— 59 — Über die Lagerungsverhältnisse unterrichten die Steilwände dieser Kuppe gegen die Eafadura Alpe. 
Es ist daraus zu ersehen, daß 
es sich offenbar um eine gegen >I vorgeschobene Stirnfalte von Muschelkalk handelt, in deren Kern wir dann 
etwas südlicher auch tatsächlich die gelben Rauhwacken und die roten und weißen 
Quarz- sandsteine der untersten Trias finden. Im Aufbau der Dreischwestern folgen dann über dem 
Vunt- sandstein und seiner Begleitrauhwacke Muschelkalk, Partnachschich- ten, Arlbergschichten, Raiblerschichten und Hauptdölomit. Die 
Triasentwicklung ist ganz normal und würde gewiß nicht verraten, daß wir uns hier am Westende der riesigen Schichten- platte der nördlichen Kalkalpen befinden. Die Einschaltung von Buntsandstein und Rauhwacke bildet nur eine Linse von bescheidener Größe, die auf heftig gefaltetem Flusche ruht. Dagegen streicht die höhere 
Triasfolge sowohl gegen 0 wie auch 
gegen 8^ in guten Zusammenhängen weiter. Die überaus steilen Schluchten, welche in Liechtenstein die ganze Triasfolge und 
ihren Flvschsockel durchreißen, bieten tiefe Einblicke in den Aufbau. Ich wähle hier als nächste Profilstelle die Riesenschluchten unterhalb von Eaflei gegen das Wildschloß zu. Fig. 18 bringt zunächst einen Querschnitt durch den Berg- rücken, auf dem die Ruine des teilweise abgerutschten Wildschlosses ruht. Den Bergsockel 
liefern Flyschgesteine, auf denen eine ziemlich mächtige kalkgekittete, dickbankige 
Eehängebreccie aufsitzt. Diese Breccie ist dadurch bemerkenswert, 
daß sie neben lokalem 
Hang- schutt ziemlich reichlich Gerölle und Brocken von kristallinem Erra- tikum des Rheingletschers enthält. Die heutige Ausdehnung dieser 
Vreccie ist gering und be- schränkt sich auf die Höhe 
zwischen 800—900 m. Sie 
befindet sich also 350—450 m über dem heutigen Rheintalboden zwischen Schaan und Vaduz. Nach der Lage der Schichtbänke, welche gegen den tiefen 
Ein- schnitt der Rappensteiner Rllfe im I>l hinweisen, muß die Breccie früher eine weit größere Ausdehnung und 
Mächtigkeit besessen haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.