— 46 — Wir 
haben also auch hier die Anzeichen einer mächtigen älteren Eebirgsverschiebung mit Erzeugung typischer Schuppungsstrukturen, welch letztere später von der O^>V-Vewegung neuerdings ergriffen und steil zusammengepreßt wurden. Einen großartigen Ausdruck gewinnt die Wirksamkeit der beiden Vewegungsrichtungen am Westabbruch des Scesaplana- massivs, den die Ansicht Fig. 7 wiedergibt. Hier ist die Gewalt des 8^1^-Schubes ungemein kräftig in Verbiegungen und Verschuppungen abgebildet, während die Wir- kung des O->>V-Schubes in der machtvollen Schichtwiederholung sich ausspricht. Fig. 1 - Muschelkalk S ^ Kössenerschicht 2 Partnachschicht ti Kreideschichten 3 ^ Arlbergschicht 7 ^ Arosazone 4 Hauptdolomit KW ^ Blockmoränen Der Kamm zwischen Eamperdona- und 
Saminatal ist ebenfalls mit solchen doppelgesichtigen Bauwerken ausgestattet. Fig. 8 führt eine recht merkwürdige Form 
vom Osthang des Sareiserjoches gegen das Eamperdonatal in Profilansicht vor. Dieses Profil verläuft in der Richtung von 8->l>I ungefähr parallel mit dem Kamm des Sareiserjoches. Infolgedessen kommt in diesem Bilde vor allem die ältere 8-^-Struktur zum Ausdruck. Wir haben ein Grundgebirge aus Arlbergschichten—Raiblerschichten—Hauptdolomit, das zu einer großen ostwestlich streichenden Faltenzone gehört.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.