um eine neuerliche Verschiebung einer bereits fertig ausgebauten Mischungszone handeln. Zur Herstellung einer derartigen 
Mischungszone ist die Ver- schiebung längs einer größeren Wegstrecke unter entsprechender Belastung und Reibung unerläßlich. Dabei dürften Teile der Schuppen durch Abreißen und Mit- schleppen sowohl aus der Schubmasse wie auch aus ihrem Unter- Fig. 6. 1 Ölquarzit 
11 Rauhwacke 2 
Flyschschiefer 
12 
^ grüner Granit 3 
^ bunte Flyschbreccie 
13 -- Rauhwacke 4 
^ gelbe Rauhwacke 
14 
^ Aptychenkalk 5 
Muschelkalk 15 
Rauhwacke 6 
^ Radiolarit — Aptychenkalk 
16 
^ Triasdolomit 7 
^ grauer Triaskalk 
17 --- Rauhwacke 8 
Radiolarit — Aptychenkalk 18 
^ Radiolarit — Aptychenkalk 9 
- Triaskalk 
19 alte Oberfläche des Suzfluh- 10 
^ Radiolarit — Aptychenkalk 
Plateaus gründe stammen. Eine Aufbereitung 
zu so schmalen Eesteinsbrettern ist nur bei einem flachen Ubereinandergleiten möglich. Dafür käme in erster Linie doch die Bewegung von 8^t< in Betracht, die ja auch quer zum Streichen der Eesteinszonen erfolgte 
und so viel mehr Gelegenheit zur Gewinnung und Vermischung verschiedener Eesteinsarten hatte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.