— 135 — Der Thöni wird mit Recht bevorzugt, weil er viele Jahre dem Vater wie ein Knecht gedient 
und sein mütterliches Ver- mögen dem Vater zur Benützung überlassen hat. Sollte Stefan gegen seinen 
Vater sich aber ungebührlich benehmen, 
kann dieser das Testament 
zu dessen Ungunsten wieder ändern. Die beiden 
Brüder schloffen Frieden. 1K77 27. Hans 
und Christa die Wachter fordern von Andreas 
Frömmelt 12 fl. Vogtlohn, den ihr Vater 
in 30 Jahren verdient habe. 
Frömmelt sagt, er habe ihrem Vater jeweilen einen Trunk bezahlt, das genüge. Bescheid: Frömmelt soll den Wachtern auf nächsten Herbst 6 fl. mit Weinmost bezahlen. 28. Hans Hilbi ab dem Triesnerberg, 
der samt seinem Weib 
und 3 Kindern nach Frastanz in die Herrschaft Sonnenberg gezogen, 
hat aus untertäniges Anhalten die Erlassung der Leibeigenschaft erlangt und soll auf nächsten Pfingsten 11 fl. 36 Kreuzer erlegen und den Abzug bezahlen. 29. Krista Albrecht, Eerichtsmann von Triefen, erlegt wegen Ulrich Niggen Abzug 
und Entlassung der Leib- eigenschaft 2 fl. 30. Barbara Jehli ab Planken 
macht sich der Leibeigenschaft ledig und begehrt ihre Manumission und Ee- burtsbrief. Ihr Vater war Hans Jehli, ihre Mutter Maria Lampert, beide ab Planken. 
Zeugen sind: Landammann Georg 
Bürkli, 60 Jahre alt, Stoffel Frömmelt, des Gerichts, und Michel Frick, alle von Schaan. Sie 
verheiratete sich mit Johann Langeck von Harrdorf. Sie zahlt 
von 187 fl. an die Herrschaft 16 fl. 51 Kreuzer, für die 
Manumission 6 fl., den der alte 
Zoller Kaspar Schreiber K conto genommen. (Manumission ist der Ausdruck 
für Entlassung aus der Leibeigenschaft bei Lehenleuten, nicht bei gewöhnlichen Un- tertanen.) 31. Hans Nutt von Balzers klagt: Michel und Hans Frick haben seinem Schwächer Debus Kindle einen Acker 
für 162 fl. abgekauft. Sobald er vom Kaufe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.