— 57 ^ Amte suspendiert wurde. Buchet und Tiefenthaler haben diese Borgänge ausführlich geschildert'". Die Abkurung Triesenbergs von Triefen und die Erbauung der neuen Pfarrkirche" in jenem Orte fällt in Erillots Amtszeit (1769). Nach seiner Entlassung führte der Johanniter-Prior von Feldkirch, ?. Gabriel Rheinhard, die Administration des Landes. Der Fürst bestellte nun am 24. Oktober 1771 den Ferdinand Johann Funkner von Funken- berg ̂, gräflich hohenemsischen Oberamtmann, zum Landvogt, der die Eapfahler Alp-Angelegenheit liquidierte, sonst aber wegen seiner kurz währenden Amtswirksamkeit nur wenig hervortritt und ^ schon am 8. Juni 1775 in Feldkirch starb. Ihm folgte noch im selben Jahre, und zwar schon vor Funkners Tode, Franz Michael Gilm von Rosenegg, Lizentiat beider Rechte, ein Sohn des Franz Joseph von Gilm, Untervogtes in Bludenz, der, in der Nähe auf- gewachsen, mit den Verhältnissen des Landes besser vertraut sein muhte wie seine Vorgänger. Er scheint ein tüchtiger Beamter gewesen zu sein, der keinerlei Anstünde weder mit der Hofkanzlei noch mit der Landschaft gehabt hat. Um das religiöse Leben des Landes hat er sich durch die Veranstaltung von geistlichen Exer- zitien '' im Jahre 1780 verdient gemacht und um dieselbe Zeit das Verkehrswesen verbessert, indem er die durch das ganze Land führende Straße neu anlegen lietz.̂ Im Jahre 1782 führte er die Trennung des Allodial- vom Fideikommißvermögen des Fürsten in Vaduz durch-". Er blieb bis 1787 im Amte. Ihm folgte 1788 Franz Xaver Menzinger, dessen Lebensgeschichte sein Enkel in diesem Jahrbuche XIII, Seite 31 ff., gegeben hat. Die Unterbeamten. Fließen die Quellen schon für die Geschichte der Landvögte spärlich genug, um wie viel weniger läßt sich erst für ihre Unter- beamten erwarten! In unserer Periode treten eigentlich nur drei greifbar hervor: Brändl, Ludovici und Bauer. Den Johann Adam Brändl hatte der fürstliche Mandatar Harpprecht im Jahre 1718 als „Verwalter" mitgebracht. Er wird als „Böhme" bezeichnet und als ein gewalttätiger, Harpprecht in blindem Gehorsam ergebener, rücksichtsloser Mann geschildert, der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.