— 180 — Im abgelaufenen Vereinsjahre sind uns durch den Tod 5 Mit- glieder entrissen worden, und zwar: Hochw. Herr Christian Vürkle, Pfarresignat von Bendern (Mitglied seit 1901)- Herr Marzellin Keller, Landeskassenverwalter i. R. in Vaduz (Mit- glied seit 1901); Herr Johann Marxer, Eemeindekassier in Mauren (Mitglied seit 1917),- Herr Gebhard Matt in Nendeln (Mitglied seit 1926) und Herr Fidel Nagele in Triefen (Mit- glied seit 1929). In der Jahresversammlung wurde dieser Mit- glieder ehrend gedacht. Mehrere Mitglieder sind ausgetreten. Dagegen sind dem Vereine neu beigetreten die Herren: Joh. Beck, Vorsteher in Triesenberg; Alfred Bühler in Mauren; Walter Bühler, PostHalter in Schaan; Jakob Falk, Lehrer in Schaan; Alfred Eaßner, Kunstmaler in Bludenz; Joh. Georg Hasler, Landtagsabgeordneter in Eamprin; Dr. Arthur Holti in Zürich; Franz Hoop, Vorsteher in Ruggell; Anton Marx er, Lehrer in Eschen; Ludwig Ospelt, Vorsteher in Vaduz; Alfred Rabes in Bregenz; Ferdi Risch, Vorsteher in Schaan; Dr. jur. Hermann Risch in Schaan; Kooperator Schwalb in Triefen; Eugen Verling in St. Gallen; Franz Verling, fürstl. Weinberg- aufseher in Vaduz und Georg Vogt, Vorsteher in Valzers. Den Schriftenaustausch mit unserem Vereine haben angeregt und mit uns vereinbart: Der Schlesische Altertumsverein in Breslau, die Staatsbibliothek in Götheborg und die Sovikte I'ran- yatse ct'Hsi'Älclia.iie et äs Kigillogi aptiik in Paris. Mit dem Deutschen und Österreichischen Alpenverein wurde der Tauschverkehr neu geregelt. .An Schenkungen sind im Berichtsjahre dem Vereine zugegan- gen: Von der fürstlichen Regierung: ein Aquatintastich mit Ansicht der Falknisgruppe sowie einige von Herrn Rochus Qhri in Eschen erworbene Urkunden und Gegenstände; von der Buchdruckerei Kaiser in Vaduz: ein Stück der Geschichte des Postwesens von Werner Voß, 2. Auflage; von Herrn Max Hevdweiller in Vaduz: Schweizerische Kriegsgeschichte, 4 Bände, Bern 1915 bis 1921; von Herrn Waldaufseher Rudolf Hasler aus Eamprin: mehrere Münzen und urgeschichtliche Funde. Wir danken auch an dieser Stelle wärmstens für diese Wid- mungen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.