— 125 — Immer 
wieder sah sich der Bischof genötigt, zum Lebens- unterhalt oder zur Tilgung der Schulden Geld aufzunehmen, fand aber auch immer vertrauensselige Leute, die 
ihm solche Darlehen boten. 
So stellte er im 
Juli 1413 dem Ritter von Slan- dersberg einen Schuldbrief 
über 7l) Mark Meraner Münze aus^. Ferner erwähnen wir noch, daß Bischof 
Hartmann II. dem HansenRichenstein die Zehnten im Triesener Kirch- spiel unter dem Walde zu Lehen verlieht. Bezüglich der Verwaltung der Stadt Chur ver- ordnete er 
am 13. Juni 1408, daß alle 
Bäcker (Pfister) in der Stadt Chur ihr V ro t vom Ammann 
beschauen lassen und darnach dasselbe in der Brotlaube und nicht anderswo 
verkaufen sollen'̂. Im 
Jahre 1410 erließ 
Hartmann II. zur Ordnung des Ver- waltungswesens das „Buch der Ämter". 
Es ist betitelt: „Vuoch der 
Vestinen, so dem Stift Chur zuo horent, ouch der Empteren, so ein Herr 
und Bischof zuo Chur zu verlihen hatt in geistlichen und weltlichen stenden. Geschriben 
zuo Bischof Hartmans Zoten. 
Anno 1410." Unter den Einkünften aus der Herrschast Wallgau sind u.a. 
die bischöflichen Zehnten zu Triefen und am Triesnerberg verzeichnet und als Inhaber derselben werden Heinz von Underwegen, Wilhelm von Ri- chen st ai n.Heinz von Eutenberg.HeinrichEantner von Vaduz erwähnt^. Auch Urbarien 
der bischöflichen Güter und Gefalle ließ Bischof Hartmann II. anfertigen. VII. Letzte Lebenserinnerungen. Durch die Bemühungen des Königs Sigismund kam in Konstanz ein Allgemeines Konzil zustande, das am 5. November 1414 eröffnet wurde. 
Ende 1414 begab sich Bischof Hartmann II. in Begleitung des Abtes Peter 
von Disentis dorthin. Nach der Achterklärung über Herzog Friedrich von Österreich kehrte Hartmann im 
April 1415 ins Bistum zurück, um, wie bereits gemeldet wurde, die Rückgewinnung einzelner an Österreich verlorener Besitzungen zu bewerkstelligen. Dann kehrte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.