— 119 — 7. Oktober die Vollmacht, gegen Johann Ealeazzo, welchen König Wenzel zum Herzog von Mailand ernannt hatte, und gegen andere Feinde des Reiches den Krieg zu beginnen und das Reichsbanner aufzupflanzen. Gleichzeitig verlieh der Kaiser dern̂ Bischof die Regalien und bestätigte die Privilegien und Freiheiten des Hochstiftes Aber der Zug nach Mailand endete kläglich. Ein Angriff auf Vrescia mißglückte. Kaiser Rupp- recht vermochte weder die Ealeazzo Visconti zu verdrängen, noch den Zug nach Rom fortzusetzen. Es fehlte ihm eben an den zum Romzug und zum' Kriegführen nötigen Finanzen. Bischof Hart- mann hat aus dem Unternehmen sicherlich keinen irdischen Gewinn gezogen, sondern höchstens seine Schulden vergrößert. 2. Trotzdem stürzte er sich sofort in weitere kriegerische Unter- nehmungen. Der Bischof sah es nämlich sehr ungern, daß die Appenzeller sich gegen den AbtvonSt. Gallen erhoben hatten, wobei sie von SchwyZ und Glarus unterstützt wurden. Er ließ es zu, daß seine Leute die Elarner schädigten, indem sie denselben das Vieh von den Alpen wegnahmen. Auch ein Warenzug der Appenzeller wurde an der Landquart angehalten und beraubt. Nun mahnten die Elarner die übrigen Eidgenossen und zogen mit dem Landesbanner aus. Schwyzer, Zuger und Entlebucher schloffen sich denselben an. Der Zug ging über den Kerenzen nach Sargans, wo sich die Appenzeller mit ihnen vereinigten. Sie setzten über den Rhein und rückten bis gegen Chur vor. Niemand wagte es, sie in offenem Felde zu bekämpfen; doch die Stadt Chur zu belagern' wagten die Feinde des Bischofs nicht. Nachdem letztere zu Zizers, Trimmis, Jgis und Malans geplündert und alles ausgeraubt hatten, zogen sie, schwer mit ihrer Beute beladen, das Vieh vor sich hertreibend, in ihre heimatlichen Berge zurück^. Schon rüstete Bischof Hartmann, um diesen Raubzug zu rächen. Da gelang es, den Frieden zu vermitteln. Ein Schiedsgericht zu Wallenstadt, bestehend aus angesehenen Männern: Wil- helm von End (Eins, senior), Vogt zu Sargans, Gaudenz Hoch- stetten, Vogt zu Windegg, Hans von Wartau, Ammann zu Sar- gans, Hans Homburger, Konrad Keller, Bürger zu Rapperswil, Heinrich Rästelle, genannt Eure, Ulrich Eunder, Bürger zu Feld- 8 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.