— 92 — 1. Juli 1525. I./4576. Lehen-brueff von dem Löbl. Gottshaus S. Lucii 
gegen Ambrosi Hüwert wegen Übergab deß Kapffs sambt Wingarthen und Guetern auf Müsnen 
am Esch- nerberg gelegen. Darauß jährlich auff 
Liechtmeß 7 schöffel waizen, 5 schöffel gersten sambt dem halben win. (Urkunde stammt aus dem Stift St. Luzi.) 14. September 1532. I./770. Pfandbrief des Herrn Balthasar von Ramschwag; Vogt zu Gutenberg 
über 2000 Gulden. 28. Dezember 1538. II./3409. Testament des 
Pfarrers Aristo- teles Tintel von Schaan. Personen: Peter Vockg, Vogt des Grafeil Johannes Ludwig von Sulz, 
Ulrich Fritschg von Schaan, Altamman, Barthlome Maurer, Land- 
und Ge- richtrvanbel daselbst. (Diese und die folgenden Urkunden stammen aus dem Stift St. Luzi und alle enthalten viele Personen- und Flurnamen.) 2. Mai 1541. I./4577. Schreiben des Abtes Johannes von Roggenburg und St. Luzi wegen des Conventualen Georg Hugstain von FeldKirch, Pfarrer von Bendern. 30. Juli 1647. I./4579. Klageschrift (Instrumentum prowsw- tionis) betreffend den Noval-Zehenden zu Bendern. 20. Juni 1650. I./4580. Urteil des Landamman Adam Öhrin. Nichter der- Herrschaft Schellenberg wegen eines Weges gegen 
die Blatta. Kläger: ?. Bonaventura Schalch, Pfarr- herr zu Bendern und Georg Hasler und Consorten 
da- selbst. Beklagter: Peter Pauste zu Schönbiehl. (Die Ur- kunde ist aus Rauffenberg ausgestellt.) 16. März 1657 und 31. März 1658. I./4581. Entscheidung des Grafen Franz Wilhelm von Hohenems zu Vaduz wegen der Streitigkeiten betreffend das Wuhr zu Bendern. Die Entscheidung lautet: Mauren das 
Holz, Eschen die Stein, Schellenberg 
die Prüsche, Gamvrin und Ruggell die Stauden. 20. April 1676. I./4582. Kauffbrief. Jacob Hopp ab Schellen- berg, als Vogt der Kinder des Andreas Hopp von Gamv- rin, über ein Stück Wald am Schellenberg, das an den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.