— 91 — ler: Jacob Witlenpach, Zeugen: Jörg Michl, Iaun und Cunrad Bischer. 21. November 1504. I./1915. Schuldbrief 
auf Kaiser Maxi- milian von Sigmund, Freiherrn von Brandis, 
um 600 Goldgulden, die er den Schweizern wegen Mayenfeld bezahlen mußte. tv. April 1505. I./5753. Verleihung des Zinses vom Hause des Thomas Vifels von Frastanz init Zubehör an Peter Erny zu Runggels. (Die 
Urkunde ist vom FeldKircher Stadtschreiber gefertigt 
und gesiegelt.) 2. Mai 1505. 1./2929. Dienstbrief der Freiherrn von Brandis mit Öffnung 
ihrer Schlösser um 200 Gulden 
auf Kaiser Maximilian. 
(Hier ist nur eine 
gleichzeitige Abschrift der Urkunde erhalten.) 3. Mai 1505. I./8346. Revers des Freiherrn Ludwig von Bran- dis 
auf Kaiser Maximilian um den Schutz und Schirm des Hauses Osterreich mit Öffnung der Burgen Vaduz und Schellenberg. 18. November 1505. I./1913. Ein weiterer Schuldbrief auf Kaiser Maximilian von Sigmund, Freiherrn von Brandis. um 500 Gulden zur Bezahlung 
der Eidgenossen wegen Mayenfeld. 30. Juli 1507. I./4575. Kaiser Maximilian bestätigt die Pri- vilegien des Stiftes St. Luzi in Chur und die Pfarrei und Kirche in 
Bendern ist einigemale erwähnt. (Die Urkunde stammt aus dem Stift St. Luzi.) 18. November 1517. I./8347. Graf Rudolf von Sulz verschreibt die Herrschaften Vaduz, Schellenberg und Blumenegg dem Haus Osterreich im Falle eines spätern Verkaufes. 1. Mai 1523. 1./8336. Revers des Grafen Rudolf 
von Sulz wegen seiner Bestellung als Rat des Erzherzog Ferdinand. Infant von Spanien. 6. Mai 1523. I./8348. Revers des Grasen Rudolf von Sulz wegen Öffnung 
des Schlosses Vaduz 
und seine Belehnung mit dem Schloß Kassenberg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.