Kaiser Maximilians unter denselben Bedingungen und es dürfte sich um dieselbe Person handeln.) 4. August 1488. I./1582. Pfleg- und Amtsrevers auf Erzherzog Sigmund von Herrn Ulrich von Ramschwag, Vogt auf Gutenberg. 19. Juni 1491. I./4982. Ludwig von Brandis, Freiherr, quit- tiert dem Kammermeister des Erzherzog Sigmund, Bern- hart Happ, über 6^ Gulden als Zehrung. die er in dem Geschäft brauchte, das er mit Heinrich Harber für Erz- herzog Sigmund zu Schwaz besorgt hatte. (Urkunde trägt das Ring-Siegel des Brandis.) 29. Juni 1491. I./4867. Ludwig von Brandis quittiert dem Barbier des Erzherzog Sigmund, Mathis, über 15 gülden Rheinisch, die er dem Erzherzog geliehen hatte. (Die Urkunde trägt das Brandiser Ring-Siegel.) 25. September 1491. I./4982. Ludwig, Freiherr von Brandis, quittiert dem Kammermeister des Erzherzog Sigmund, Bernhart Happ, über 17 Gulden 2 Pfennige für das Futter seiner Pferde, das man ihm eine Zeitlang nicht gezahlt hatte. (Die Urkunde trägt ebenfalls das Brandiser Ring-Siegel.) Eine weitere Quittung des Freiherrn Ulrich von Brandis vom August 1492. 30. März 1495. I./279. ' Urteilsbries des Bürgermeisters und des Rates der Stadt Lindau als erbetene Schiedsrichter in der Streitsache der Gemeinden in der Herrschaft Schellen- berg, die dem Freiherrn Ludwig von Brandis zugehörig ist und dem Amtmann und Rat der Stadt FeldKirch von wegen ihrer dort gesessenen Bürger. 19. August 1503. I./5179. Dienstrevers aus Kaiser Maximilian von Graf Rudolf von Sulz, Landgras im Kletgäu. (Ur- kunde mit Siegel des Grafen Rudolf.) 21. März 1504. I./1914. Schuldbrief auf Kaiser Maximilian von Herrn Ulrich von Ramschwag über 150 Gulden. Sieg-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.