— 52 — es volkstümlich hören Kann — aufgehört hat zu atmen. Welches Grundleiden nun zum Atemstillstand gefiihrt hat, läßt sich nicht feststellen, wohl Könnte man aber in Anbetracht des meist höheren Alters dieser Patienten vermuten, daß es sich teils um eine Alterserschöpfung, oder ein Herzleiden und nicht zuletzt vielleicht um eine Katarrhalische Lungenentzündung gehandelt haben dürfte. — Von den an angeblicher „Engbrüstigkeit" verstorbenen 24 Personen erreichten 17 ein Alter von über 50 Iahren, 4 von 40 bis 50 und 1 ein Alter von 16 Iahren. Die Engbrüstigkeit an und für sich ist nach heutigen Begriffen Keine Krankheit, sondern bezeichnet nur eine Krankheitserschei- nung, vornehmlich die Beschaffenheit des Brustkorbes (paraly- tischer Thorax). Da unsere Vorgänger recht freigebig waren in der Erteilung von Tuberkulose-Diagnosen, wobei sie 
sich in der Abwechslung von Ausdrücken gefielen wie: Abzehrung. Lungen- sucht, Blutbrechen, Lungensucht und Blutsturz, lVlorbus neetieu8, Lungenschwindsucht und Tuberkulose, nehme ich an, daß si.; unter Engbrüstigkeit eine Atemnot verstanden haben, wie sie im Verlaufe anderer Lungenerkrankungen (Asthma, Bronchitis. Emphysem u. dgl.), dann wohl aber auch bei Herzleiden auf- zutreten pflegt. Was man sich unter folgenden Todesursachen vorstellen soll, erschöpft sich in einer Vermutung und bleibt teilweise ein unge- löstes Rätsel: „An Folge eines Leibschadens", „Magensäure" (Magengeschwür?), „Hysterische Krankheit mit Krämpfen und Gichtern oder Nervenfieber" (es ist nicht ausgeschlossen, daß es sich hier um einen Wundstarrkrampf gehandelt hat, zumal dies eine Zwanzigjährige betraf), „Krampf mit hysterischen Umstän- den" (Urämie?), „Ruptura" (^Niß), bei einer 67 Jahre alten Frau, „Fieber", „Kalter Brand im Urin und Diarrhöe", „Starb an einem nicht zum Ausbruch gekommenen Exanthem", „Erguß in die Gehirnhälfte infolge vertriebenem Fußschweiß". Die zweite große Schwierigkeit liegt im Zweifel der abso- luten Verläßlichkeit der angeführten Todesursachen selbst. Aus der Tatsache, daß heute immer wiederkehrende tödlich verlau- fende Krankheiten früher, d. h. bis in die jüngere Zeit herauf, gar nicht aufscheinen und Kein ersichtlicher Grund zur Annahme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.