— 49 — haben wir angesehenn, Bemelts Graf Johann Christoffen von Embß 
Diemuetig unnd zimlich Pette, auch sein und seiner Vorforderen 
ansehenliche unnd nutzliche Dienst, so sie unsern Vorfahrn in viel weg gehorsamblich erzaigt, Er auch sambt unnd neben seinen Vetteren, unß unnd dem heyligen Reich hinfüro wolthuen mag unnd soll. Unnd darumb mit wo! bedach- tem mueth Zeitigem guetem Rath unnd Rechter wissen, den obeingeleibdten Kayser Carls Brief genedigclich Confirmiert, unnd bestett confirmiren unnd bestettenn den auch, alß ietz Regierend Römischer Kayser wissentlich in Crafft diß Briefs unnd mainenn, setzenn, unnd wollen, das derselb Brief in allen Unnd ieglichen seinen Worten, Puncten, Articuln, Inhaltungen, mainungen, unnd Begreiffungen durchaus eräfftig und mächtig sein Unnd gedachter Graff Johann Christoff vonn Embs, seine Vettern unnd all Sippverwandten sich desselben alles seines Inhalts würgklich gebrauchen unnd geniessen sollen, Und mögen, ohne Unser unnd menigclichs. Irrung unnd Verhinde- rung, doch souil die Freyheit für frömbde Gericht betrifft, die Sachen unnd fähl so in weilandt obhochgedachts unsers ge- liebten Herrn unnd Vetters seeligen jungsternewerten Hoff- gerichts Ordnung zu Rotweyl und dem funfften Titul des ander thails austrucklich Begrieffen seindt aussgenomben. Und ge- bieten darauf allen unnd jeden Churfursten, Fürsten, Gaist- lichen, unnd weltlichen- Prelaten, Grauen, Freyen, Herrn, Rittern, Knechten, Haubtleuthen, Landvögten, Vitzdomben, Vögten, Pflegern, Verwesern, Ambtieuten, Schulthaissen, Bur- germaistern, Richtern, Räthen, Burgern, gemainden unnd sonst allen andern unsern unnd des Reichs Underthonen unnd getrewen, waß würdens, standts oder wesens die sein, mit diesem Brief ernstlich und wollen, das sie viel bemelten Graf Johann Christoff vonn Embß, seine Erben, Vetteren unnd all Sippverwandten bey dem Inhalt obbemelter Kayser Carls hochlöblichstes gedechtnus Freyheit unnd Privilegien unnd dieser unser Confirmation Vestiglich handthaben, schützen unnd schirmen unnd gentzlich bleiben lassen, und nit gestatten Sy darwieder in einichenn weg zubeschweren, znbetrüeben. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.